Sitting, waiting, wishing

Sie ist oben. Inzwischen ist die Temperatur gestiegen. Es dauerte eine Weile bis sich das eindeutig zeigte, aber sie ist nun dort, wo sie sein soll.

Sobald die Blutung einsetzt, weiß ich dann wohl mehr. Richtig, ich glaube nicht, dass es geschnackelt hat. Ich wünsche es mir, glaube aber nicht daran. Punkt.

Sitting, waiting, wishing. Mal wieder.

Ich hasse diese Warterei. Ab wann habt ihr eigentlich (vielleicht nach negativen Tests) positiv getestet?

Advertisements

Dieser Moment

Als ich Montag in den unendlichen weiten des Worldwideweb surfte, landete ich wie von Zauberhand geleitet auf dieser Seite.
Na, gut! Na, gut! Bevor mir gleich Pinocchio die Nase lang zieht, gebe ich es eben zu. Pure Absicht war’s. Zwar hab ich nicht direkt diese Seite gesucht, aber alles was eben auf dieser Seite steht.

Ich will mich informieren, denn ich möchte schwanger werden.
Ein Kind bekommen, nicht mehr nur den bloßen Wunsch haben.
Aktiv werden. Hibbeln.

Und wie ich da eben so go.ogelte, was man so alles vor einer Schwangerschaft beachten, tun oder nicht tun sollte, landete ich dort.
Und so las ich.

Und während ich so las, da stieß ich auf diesen einen Satz

Oft muss man gar nicht groß darüber nachdenken, ob es nun passt, was der Arbeitgeber sagt,
ob die Wohnung nicht doch zu klein ist…Man lässt sich einfach ein auf dieses Wunder des
Lebens.

Und ganz plötzlich wurde mir warm ums Herz.
Was ich zwar schon wusste, begann sich zu verwandeln.
Es lässt sich schwer mit Worten erklären, was da genau passierte.

Ich habe mir das oft gesagt, aber so groß diese Sehnsucht nach einem Baby auch ist, die Vernunft bremste mich. Hob drohend den Finger und sagt „Was ist, wenn…“ Und dann sitze ich da und zweifle. Überlege, ob ich nicht noch einfach ein Jahr dieses Brennen in der Brust ignorieren oder zumindest hinnehmen kann. Ob ich damit leben kann noch länger zu waren.
In Gesprächen wurde mir immer gesagt, dass man das nicht berechnen kann. Man kann nicht sagen was sein wird. Das stimmt. Und doch war da immer dieses fiese kleine Stimmchen, das ja auch durchaus irgendwo Recht hat. Aber als ich diesen Satz las, da öffnete sich das Herz und plötzlich sah ich mich die Vernunft
von der Schulter in die nächste Ecke wischen.

Schluss mit waswärewenn. Mir wurde klar, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist. Ich bin bereit.
Es fühlt sich richtig an. Ganz ohne Zweifel. Einfach auf mich zukommen lassen.
Ich kann die Zukunft nicht lenken, aber ich kann meine Zukunft in die Hand nehmen.
Kein Mensch kann mir sagen was passiert. Und es kann mir auch keiner sagen wie lange es dauernd wird bis ich schwanger werde.
Es wird sich den richtigen Zeitpunkt aussuchen, um zu uns zu kommen, wenn es soweit ist.
Und während es aus der Ecke immer noch leise „Was ist, wenn das Geld nicht reicht?“ „Bist
du der Verantwortung gewachsen?“ wimmert,
verlasse ich den Raum mit einem Lächeln auf den Lippen.