Changes

Als ich letzte Woche die Sachen des kleinen Mannes in der Kita zusammen klaubte, wurde mir bewusst, dass er nun schon 6 Monate so in der Kita ist. Die Eingewöhnung ging lange und so komplett ist er seit Mai/Juni eingewöhnt, aber dennoch begann vor über 6 Monaten ein ganz neuer Abschnitt in unserem Leben.

Das hat viel herumgewirbelt und ich will nicht lügen, dieses Arbeiten ist gar nicht immer so einfach. Wenn die Nächte übel sind oder die Tage insgesamt sehr voll. Denn das sind sie schon. Die Struktur, die mir dieser neue Alltag gibt,tut uns gut, aber flexibel ist anders.

Anfangs fühlte ich mich eingesperrt, weil ich nun nicht mehr frei über meine Zeit verfügen konnte. Aber das Gefühl legte sich bald. Es ist eben so.

Inzwischen haben wir uns eingegroovt und ich bin überrascht, was man alles schaffen kann, denn als ich komplett Zuhause war, sah das anders aus. Da gab es oft Tage,an denen ich um 15 Uhr weder gegessen noch die Haare gekämmt hatte, ohne genau sagen zu können,woran es scheiterte, denn da war ja nur ein Baby.

Ich gehe gerne arbeiten. Ich mag meinen Job, meine Kollegen, andere Themen zu haben. Aber manchmal bin ich auch traurig, dass wir nicht mehr so viel Zeit miteibander verbringen, der Kleine und ich. Das piekst ein bisschen und auch das schlechte Gewissen klopft dann an – bis ich sehe wie gern mein Kind in die Kita geht. Er liebt es andere Kinder um sich zu haben.

Es ändert sich ständig etwas, aber mein innerer Monk jubelt bei dem neuen Rhythmus und beginnt hinsichtlich der gewonnenen Struktur freudig zu quietschen. Es ware manchmsl schön, ware es eon wenig lockerer, aber bis jetzt klappt es eigentlich meistens ganz gut. Ein Hoch auf zwei relativ bis sehr flexible Arbeitgeber, anders wäre es gar nicht denkbar.

Nur ein wenig längere Tage wären schön, für anderes, wie das hier. Das fehlt mir nämlich, zu erzählen gäbe es wirklich genug.
Der Kleine wirbelt durch unser Leben, lernt so unglaublich viel und schnell. Duese Kleinkindzeit ist so genial und dass er nun beginnt zu sprechen, ist unheimlich niedlich. Ich hoffe, dass hier bald ein wenig mehr Ruhe einkehrt, ich wollte nur sagen: ich bin noch da.

Advertisements

Arbeit, Arbeit

Mein erster Arbeitstag rückt immer näher. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber: Wo ist die Zeit hin?! Es fühlt sich komisch an nach so vielen Monaten plötzlich wieder ins Büro fahren zu sollen.

Erinnert ihr euch an das Gefühl vor dem ersten Schultag? Diese Nervosität und Aufregung. Und auch Vorfreude. Ich weiß ja, was mich erwartet und dennoch fühlt es sich nach etwas ganz Großem an. Ist ja auch, für uns als Familie – der Job ist derselbe. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein großer für mich.

Ich freue mich auf die Kollegen und auch darauf wieder mit dem Kopf zu arbeiten, also über die Organisation des Familienlebens hinaus. Mal etwas anderes zu tun. Ich freue mich auf einen neuen Alltag und Routinen. Darauf mein Kind jeden Tag von einem Ort abholen zu dürfen, an dem er ganz viel Tolles erlebt. Ich bin immer ganz kribbelig, wenn kurz bevor ich ihn sehe und wie er so freudestrahlend in meine Arme krabbelt – hach. Dazwischen macht es sich das schwere Herz gemütlich. Das war eine echt besondere Zeit und es fällt mir wahnsinnig schwer sie gehen zu lassen.

Ich bin aber auch sehr nervös. Ich hoffe, dass ich allem gerecht werden kann. Kann ich das überhaupt noch? Habe ich viel vergessen? Werde ich Job und Familie, Haushalt und all den anderen Kram unter einen Hut bekommen? Wird das mit der KiTa alles klappen? Wird der Kleine dort schlafen? Ach, Schlaf. Das ist ja unser Thema, schon seit der Geburt. Werde ich mit Schlafdefizit ordentliche Leistung erbringen können? Momentan sind die Nächte wieder sehr ausbaufähig. In 4 von 5 Nächten war der kleine Mann 45 Minuten – 1,5 Stunden wach. Zu so richtig doofen Zeiten und ich war es danach dann auch. Und auch tagsüber schläft er zu wenig. Ob das in der KiTa besser oder überhaupt klappen wird?

Wir werden unsere Positionen ein bisschen verrücken und neu finden müssen. Ich bin aufgeregt!

Aber ich freue mich inzwischen auch wirklich!