Wasserratten ahoi!

Heute startete der lang erwartete Babyschwimmkurs.
Ich wollte eigentlich schon im Frühjahr damit anfangen, das überschnitt sich dann aber leider mit einem anderen Kurs. Im Nachhinein bin ich ganz froh darum, denn mit diesem zierlichen Würmchen, das der Kleine einmal war, hätte ich das nicht so gerne machen wollen.
Inzwischen ist er ein bisschen widerstandsfähiger und rabaukiger unterwegs, da fühle ich mich sicherer.

Leider verschob sich der Beginn nach hinten, weil unser Hallenbad länger als geplant geschlossen war. Das führte dazu, dass der Freund nicht wie gehofft an drei Terminen teilnehmen kann, sondern nur an einem. Aber immerhin!
Wir packten also unsere sieben Sachen und fuhren am Nachmittag zum Hallenbad, nachdem sich das Baby, das sonst von einem Mäusepups wach wird, fast nicht wecken ließ. Dort angekommen, war der Freund etwas erleichtert, dass er nicht der einzige Mann in der Runde war.

Weil der Freund nur so selten am Schwimmen dabei sein wird, wollte ich, dass er die Zeit mit dem Kleinen ganz exklusiv verbringen kann. Während er sich umzog, steckte ich den Kleinen in seine Schwimmwindel und dann ging der Spaß auch schon los. Es wurde sich gemeinsam abgeduscht und dann verschwand die Horde ins kühle Nass. Kühl ist es allerdings. Weil die Becken zusammenhängend sind und zeitgleich andere Kurse stattfinden, wird das Wasser nicht erwärmt und ist mit 28 Grad wirklich frisch. Ich hatte gehofft, dass es wärmer wäre, aber gut. Es ist wie es ist. Der Freund und der kleine Mann hatten eine Menge Spaß im Wasser. Es wurde gesungen, geplantscht und gestrampelt.
Ich saß auf der Bank und beobachtete meine beiden Männer. Das war so schön anzusehen. Ich habe das sehr genossen, das sind ganz besondere Momente.
Zu Beginn war der kleine Mann noch etwas zurückhaltend, aber er taute immer mehr auf und nahm irgendwann quietschend Kontakt mit den anderen Babys auf. Der Abschluss fand dann im warmem Babybecken statt, wo sie sich noch ein bisschen aufwärmen konnten und dann wurde es schon Zeit für die Dusche.

Der Kleine hat richtig toll mitgemacht und die Zeit mit seinem Papa im Wasser sichtlich genossen. Nicht einmal Wasser in den Augen oder die Dusche konnten ihn erschrecken. Beim Anziehen war ich richtig froh zu zweit zu sein. So konnte sich der Freund umziehen und ich den Kleinen anziehen. Noch weiß ich nicht genau wie ich das nächste Woche alleine mache, aber das wird schon. Und dann darf ich mit meinem Baby planschen. Ich freue mich drauf!

Advertisements