Heavy on my heart

Je näher der KiTa-Start rückt, desto schwerer wird mir ums Herz.

Ich habe ein rundum gutes Gefühl bei dieser Einrichtung und bin mir sicher, dass der Kleine seinen Spaß haben wird, aber es fällt mir auch unglaublich schwer.
Ich kann es nicht fassen wie unglaublich schnell dieses Jahr vergangen ist. Ich bin traurig, dass unsere ganz exklusive Zeit jetzt ein Ende hat.

Ich bin noch nicht bereit. Ich könnte wirklich heulen, wenn ich daran denke. Am liebsten wäre ich mindestens 2 Jahre Zuhause, aber das steht nunmal einfach nicht zur Debatte. Ich bin allerdings auch jemand, der nicht so leicht mit Veränderungen zurecht kommt. Ich brauche immer ein bisschen Zeit, bis ich ankomme, dann ist es aber gut. So wird es auch mit der KiTa sein. Ich bin überzeugt, dass die Eingewöhnung auch als Entwöhnung der Eltern gedacht ist. Auf mich trifft das jedenfalls voll und ganz zu.

Wenn es mir ganz arg schwer fällt, sage ich mir, dass er ja nicht am ersten Tag direkt 6 Stunden weg ist. Dass wir immerhin den Luxus haben ihn nicht vor dem ersten Geburtstag mit der Eingewöhnung zu beginnen. Diese zwei Monate sind so wertvoll für mich. Und über die Bring- und Abholzeiten können wir die Betreuungszeit dann auch variieren. Für ihn wird es super. Er ist so gern mit anderen Kindern zusammen und ich kann ihm auf Dauer nicht bieten, was andere Kinder können und trotzdem..

Er ist mein Baby. Es wird sich so viel für ihn ändern. Bisher schläft er noch zwei Schläfchen. Das erste meist zu der Zeit, zu der er dann in die KiTa muss. Das Zweite nachmittags. Das passt schon gar nicht zum Rhythmus. Er kennt es nicht ohne stillen einzuschlafen und er isst noch nicht viel. Ich weiß, dass das bis zum Ende der Eingewöhnung ganz anders aussehen kann und vermutlich auch wird.
Die meisten Babys redizueren den Schlaf von such aus auf einmal am Tag, aber ich fände es schön, wenn es bon ihm selbst aus komnen würde. Kann es theoretisch auch noch immer. Ach, Mensch. Er wird so viel Spaß haben…

… aber ich bin echt joch nicht bereit dafür.

Advertisements

Barcelona

Ich habe hier bereits von meinem grandiosen Geburtstagsgeschenk berichtet. Inzwischen sind wir schon wieder eine Weile zurück.

Ich liebe diese Stadt! Barcelona ist wunderschön! Ich habe mich sofort sehr wohl gefühlt, das tolle Wetter hat da sicherlich nicht unwesentlich dazu beigetragen.

Wir machten uns nach einer recht bescheidenen Nacht (das Baby konnte nichts dafür) auf den Weg zum Flughafen. Der Flug war bereits als verspätet angekündigt, aber ich fand das gar nicht so schlimm. Am Tag zuvor waren wir noch beim Kinderarzt, weil sich der Kleine übers Wochenende einen Schnupfen eingefangen hatte und ich abklären lassen wollte, ob wir überhaupt fliegen dürfen. Der Arzt schaute sich alles genau an und entschied, dass es wirklich nur ein Schnupfen ist, wir vorsorglich Nasentropfen und ein Schmerzzäpfchen geben sollen, aber sonst dem Urlaub nichts im Wege steht.

Super ärgerlich war es dann als wir schon mit 30 Minuten Verspätung im Flugzeug saßen und der Pilot mitteilte, dass wir dort nun noch 2 Stunden sitzen werden, bevor etwas passiert. Wir saßen im engen, nicht klimatisierten Flugzeug und schwitzten. Das Baby war zu warm angezogen, müde und ließ sich nicht länger als 40 Minuten zum Schlafen bewegen lassen. Den Flug meisterte er aber ohne Beschwerden. Ich versuchte mich nicht zu ärgern, das klappte auch ganz gut. Ich war ohnehin beschäftigt, den Flohzirkus auf meinem Schoß zu bändigen. Das wäre wohl mit einem Minibaby einfacher gewesen. Oder mit mehr Platz.

Irgendwann kamen wir dann aber auch an und fuhren direkt ins Hotel. Wir fanden uns gleich zurecht und schafften es ohne größere Zwischenfälle. Einzig die nicht vorhandenen Lifte (oder wir haben sie übersehen) in der Metro fielen mir auf. Nicht jede Treppe hatte auch eine Rolltreppe, der Freund trug das Baby und ich hievte den Koffer, der etwa so groß wie ich ist, durch die Gegen. Durch die Verspätung war es später Nachmittag bis wir unser Zimmer mit Blick auf den Torre Agbar bezogen. Der kleine Mann war durch, verweigerte aber den Schlaf. So machten wir uns nur noch auf den Weg, um Wasser und etwas zu essen zu besorgen. Der Kleine kletterte fröhlich auf dem Bett herum und wir gingen zeitig ins Bett.

Der nächste Tag begann mit einem grandiosen Frühstück im Hotel. Es war wirklich super lecker! Auch der kleine Mann fand etwas zum Knautschen und zog alle Blicke auf sich. Das ist aber auch ne Knutschkugel! Es wurden einige typisch lokale Leckereien aufgetischt und mit kugelrundem Bauch, machten wir uns auf den Weg zur Sagrada Familia. Die wollte ich schon immer mal sehen und schon als ich sie am Tag zuvor aus der Ferne erblickte, war ich hin und weg. Die Basilika ist wirklich ein Meisterwerk. Ich war ganz erstaunt, dass sie weitergebaut wurde, denn ich ging immer davon aus, dass sie niemals fertiggestellt werden würde. In 10 Jahren soll es soweit sein. Schon von außen ist sie unglaublich, von innen verzaubert sie mit einem wunderschönen Farbenspiel. Ich war überrascht wie hell sie von innen ist. Viele Kirchen sind da doch eher düster. Der kleine Mann verschlief das Ganze und so konnten wir ohne Zeitdruck alles ansehen.

Danach machten wir uns auf ins Barri Gótic, wo wir einfach ziellos durch die Gegend liefen und uns die prächtigen, alten Bauten ansahen. Ich mag sowas unheimlich gerne. All die kleinen Gässchen. Durch Zufall kamen wir an der Catedral de Barcelona vorbei. Die wollte ich auch gerne sehen, also gingen wir auch hier durch. Sie erinnerte mich sehr an die „typischen“ Kathedralen. Düster, prunkvoll. Der Kleine hatte nicht mehr so viel Lust, deshalb entschieden wir uns zu gehen. Auf dem Weg zum Ausgang kamen wir noch an den Gänsen vorbei, die im Kreuzgang leben, die fand der Kleine ganz besonders interessant. Wir machten einen Stillstopp hinter der Kirche und zogen dann weiter auf die La Rambla.

Ich weiß nicht, was ich mir darunter vorgestellt hatte, das definitiv nicht. Das war gar nicht mein Fall, aber der Weg führte uns zur Markthalle und das gefiel mir wiederum sehr. Wir schlugen und mit Schinken, Käse, Empanadas und frischem Saft den Magen voll und setzten uns in die Sonne. Ein Traum.

Wir sahen uns dann noch Casa Milà und Casa Battló an. Besonders das Casa Batlló hat mich unheimlich fasziniert. Wäre die Schlange nicht so lang gewesen, hätte ich es zu gerne von innen gesehen. Ich kann nicht erklären warum, aber ich fand es (auf eine andere Art und Weise) beeindruckender als die Sagrada Familia.

Abends besorgten wir uns noch etwas zu Essen und picknicken mit dem müden Baby im Hotelzimmer.

Egal wo wir hinkamen, flirteten alle mit dem Kleinen. Man merkte wirklich überall wie viel kinderfreundlichen es hier ist. Beim Frühstück gab es keine bösen Blicke, weil er was auf den Boden warf, sondern immer wieder wurde uns gesagt wie süß er doch sei. Quietsche der Kleine, wurde er angegrinst (außer von der Gruppe Deutscher im Park Güell) und mit ihm Quatsch gemacht. Und uns wurde immer ein Sitzplatz angeboten, darunter auch eine Mutter mit kaum älterem Kind und ein alter Mann, dem ich den Vortritt lassen wollte, der aber darauf bestanden, dass ich mich setze.

Unseren letzten Tag verbrachten wir morgens im Park Güell. Wow! Ich glaube, das war das meist verwendete Wort meinerseits in diesem Tagen. Im Anschluss fuhren wir nach Barceloneta an den Strand, auf dem Weg dorthin aßen wir noch ein paar Churros von Chocolate in der Churreria Laietana. Ich hätte mich reinlegen können! Barceloneta selbst gefiel mir nicht so sehr. Wahrscheinlich wäre es schöner gewesen morgens hinzufahren oder an einen anderen Strand in Barcelona. Das nächste Mal dann. Wir liefen nochmal durch das Barrierefreiheit Gòtic. Ich bestaunten nochmal das Casa Batlló, dann gingen wir Tapas essen.

Zum Abschluss legte der kleine Mann, einen Wutanfall hin, worauf wir dann gingen. Die Tage hatte er weniger geschlafen, weil er lieber schauen statt schlafen wollte und war entsprechend müde. Er hat aber wirklich toll mitgemacht. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so gut klappen würde.

Den Rückflug am nächsten Morgen verschlief er fast komplett. Dank breiterer Sitze und etwas  mehr Fußraum (und überpünklichem Flieger), war der Flug dann doch um einiges komfortabler als der Hinflug.

Das war sicher nicht die letzte Reise nach Barcelona. Das nächste Mal dann mit etwas mehr Vorlaufzeit und besserer Planung, aber sonst hätte es echt fast nicht besser laufen können. 

10 Monate Januarbaby

Mein kleiner Mann,

du bist heute 10 Monate alt. Das sind 43 Wochen und 3 Tage.

Du faszinierst mich. Dein Wesen hat sich so stark entwickelt. Du bist ein eigener kleiner Mensch mit eigenem Charakter, das zeigst du immer deutlicher und es so toll dich bei dieser Entwicklung zu  beobachten. Du bist voller Entdeckungsdrang, spielst und kasperst herum. Aber du brauchst auch ganz viel Nähe und Kuscheleinheiten, um dich aufzutanken. Du zeigst deutlich, wenn dir etwas zuviel wird oder du etwas möchtest. Du bist mein Sonnenschein.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass du deine zauberhaften blauen Augen behalten wirst. Um deine Iris zeichnet sich ein heller Ring ab, der äußere Rand ist ganz dunkel. Je nach Stimmung sind deine Augen fast grau.
Deine Haare haben manchmal einen leicht roten Schimmer und beginnen sich zu kringeln, wenn sie feucht werden. Ob du noch ein Lockenköpfchen wirst?

Du bist eine richtige Wasserratte, weshalb wir nun auch einen Babyschwimmkurs besuchen. In deiner Badewanne strampelst du ganz wild herum und setzt unter freudigem Quietschen alles unter Wasser. Im Hallenbad bist du etwas zurückhaltender, dir scheint die Begrenzung zu fehlen, aber du fühlst dich trotzdem sehr wohl.

Du und der Staubsauger, das ist eine ganz besondere Beziehung. Sobald ich ihn raushole, rufst du schon freudig „Ah!“. Du robbst hinterher und versuchst auf ihn drauf zu klettern. Von Angst keine Spur! Ich muss eher aufpassen, dass du dich nicht selbst wegsaugst.

Du kannst sitzen. Noch bringst du dich nicht alleine in diese Position, außer du lagst vorher angelehnt bei mir, aber du hast große Freude daran. Du übst aber fleißig, dich wieder zurück in die Bauchlage zu bringen. Das klappt mal ganz gut, hat aber auch schon für Tränen und die wildesten Verrenkungen gesorgt. Es ist unglaublich wie beweglich du bist!

Du kannst dich sehr ausdauernd damit beschäftigen Kataloge in ihre kleinsten Teile zu zerpflücken oder über alles zu klettern, was dir in den Weg kommt. Dabei robbst du wie ein geölter Blitz hin, ziehst dich mit deinen Oberarmen hoch. Seit du herausgefunden hast, dass es noch viel einfach ist, wenn man dann die Hüfte nach hinten schiebt und die Knie mitbenutzt, klappt es noch viel besser. Wir müssen wirklich aufpassen, denn auf dem Weg zu dem Objekt deiner Begierde gibt es kein Halten und du würdest dich dafür auch in die Tiefe stürzen. Seit heute gehst du sogar richtig auf die Knie und richtest den Oberkörper auf. Ich schwöre, du bist auf der Stelle um 3 cm gewachsen!

Wir haben jetzt „Füße zuerst!“ eingeführt. Ich zeige dir, wie du dich sicher auf den Boden bringen kannst und schon nach ein paar Tagen hast du auch verstanden, wie es funktioniert. Du robbtest im Bett auf mich zu und noch bevor ich etwas sagen konnte, hast du die Füße zur Bettkante gedreht und dich runterplumpsen lassen. Ich bin fast geplatzt vor Stolz und dir ging es ganz genauso! Du hast so gestrahlt. Mein Herz, wie liebe ich dein Lachen!

Du brauchst noch etwas Hilfe, denn unser Bett ist etwas hoch und du stehst noch nicht, aber ich glaube, das dauert auch nicht mehr lange. Auf unserem Schoß stößt du dich nämlich auch schon mit den Füßen ab. Das ist ganz neu.

Du weißt genau, wenn du etwas nicht darfst. Ich glaube, niemand kann so wunderbar ertappt gucken wie du! Ich muss mir sehr oft ein Grinsen verkneifen, weil du so unheimlich niedlich dabei aussiehst. Du bist eh ein wahrer Gesichtskasper. Über deine Grimassen könnte ich mich wirklich ewig amüsieren. Ganz neu ist dein überraschter Gesichtsausdruck. Du reißt die Augen ganz weit auf, ziehst deine Augenbrauen nach oben, formst den Mund zu einem „o“ und manchmal sagst du auch genau das noch dazu. Ich könnte dich auffressen vor Niedlichkeit! Das hast du natürlich gemerkt, aufmerksam wie du bist, und wiederholst das immer wieder, weil ich mich so darüber freue.

Oder dein Gesichtsausdruck, wenn du Stücke im Mund hast oder satt bist. Da kneifst du die Augen zusammen, nimmst die Händchen vor den Mund, öffnest diesen, schiebst die Zunge heraus und schabst dann mit den Lippen alles von der Zunge. Wo wir auch gleich beim Thema „Essen“ sind.
Du liebst Nudeln mit Tomatensauce, da sind Stücke auf überhaupt kein Problem, kommen die eher unerwartet im Bei daher, reagierst du etwas pikiert. Schmeckt dir etwas nicht, ist es schneller wieder draußen als ich gucken kann. Meistens isst du einfach bei uns mit, aber ab und zu bekommst du auch Brei. Du greifst immer öfter nach dem Löffel, nicht bereit ihn wieder herzugeben. Du führst ihn selbst zum Mund und hast auch schon versucht selbst Brei darauf zu löffeln. Manchmal klappt das sogar. Du probierst alles und bisher konnte gab es nichts, das du komplett abgelehnt hast.

Ich würde sagen, wir stillen noch voll. Da du nie zu geregelten Zeiten getrunken hast, kann ich es gar nicht so genau sagen. Ich biete dir nach dem Essen die Brust an, aber meistens trinkst du dann nur kurz, obwohl du nach wie vor eher wenig isst. Auch sonst hast du tagsüber nicht mehr die Ruhe, um ordentlich zu trinken, außer du hast richtig Hunger. Wir stillen weiterhin beim Einschlafen und morgens nach dem Aufstehen.

Du brauchst über den Tag noch 2 Schläfchen. Aber bitte Zuhause oder im Auto, denn unterwegs ist alles zu spannend. Die liegen zeitlich zwischen 30 Minuten und 2,5 Stunden. Insgesamt schläfst du an schlechten Tagen 1,5 oder bis zu 3,5 Stunden. Je nachdem, wann du schläfst, bist du auch mal bis zu 6 Stunden wach bis du abends um 19 Uhr ins Bett gehst. Dann bist du aber auch wirklich durch und schläfst innerhalb von 5 Minuten ein. Du wirst richtig albern, wenn du müde bist. Du kicherst und giggelst dann über wirklich alles, dabei hüpft dein kleiner Körper im Sitzen auf und ab. Ich habe sofort, dein Quietschen im Ohr und dein Grinsen im Kopf. Manchmal kann ich mein Glück noch immer nicht so richtig fassen.
Du schläfst inzwischen häufig etwas länger und kommst damit auf etwa 11 Stunden Nachtschlaf, Ausreißer nach oben und unten inbegriffen. Tagsüber schläfst du fast unterbrechungsfrei, dafür klappt das abends plötzlich nicht mehr. Teilweise beginnst du alle 30 Minuten zu weinen und möchtest nochmal etwas stillen. Es gab nur wenige Nächte, in denen du mehr als 3 Stunden am Stück schliefst und dann auch nur, wenn ich neben dir lag. Außerdem stillst du nachts öfter, aber wir sind da inzwischen so routiniert, dass ich gar nicht genau sagen kann, wie oft das ist. Einige Nächte waren aber schon besonders herausragend und katapultierten mein Schlafdefizit in ungeahnte Höhen.
Schlaf war also nicht gerade dein Ding, du kletterst lieber umher, gerne auch nachts, wenn du doch mal etwas länger am Stück geschlafen hast. Ich hoffe, das wird wieder besser.

Du suchst meine Nähe. Immer und überall.
Du vergewisserst dich immer wieder ob ich da bin, bewegst dich dann aber frei im Raum. Im Schlaf legst du deinen Kopf auf und deinen Arm um mich. Das macht mir ganz viel Herzklopfen! Nach dem Aufwachen hauchst du ein „Mam“ durchs Babyphone und wartest darauf, dass ich dich hole. Dann kuschelst du dich noch einmal richtig an, bevor du dann wieder auf Entdeckungstour gehst.
Aber wehe ich verschwinde auf deinem Blickfeld. Dann robbst du „Mmamma“ rufend hinter mir her. Dann streckst du deine Arme nach mir aus, um mir zu zeigen, dass du hochgenommen werden möchtest. Bist du unsicher, klammerst du dich fest an mich und legst deinen Kopf auf meine Schulter.
Wenn du könntest, würdest du manchmal am liebsten in mich hineinkriechen.
Du hast einmal im Schlaf richtig „Mama“ gesagt. Du kannst dir nicht vorstellen, wie sich das anfühlt. Als würden tausende Schmetterlinge in meinem Bauch tanzen.

Du liebst, nein, du LIEBST Hunde! Im Gegensatz zu wilden Kindern, konntest dich selbst der ungestüme Welpe nichtaus der Ruhe bringen. Im Gegenteil, kaum hast du einen Hund entdeckt, robbst du hinterher und versuchst Kontakt aufzunehmen. Du vergräbst dich in das Fell, versuchst vorsichtig zu streicheln und den Schwanz zu fangen. Den halben Abend kannst du damit verbringen hinter ihnen herzujagen.

Vor kurzem hast du zum ersten Mal geschaukelt und wie es nicht anders zu erwarten war, hast du großen Spaß daran gehabt.
—-

Du liebst es, wenn ich dir die Füße, Hände, Augenbrauen, Nase, usw. entlang fahre und die  benenne. Dabei kicherst du und kräuselst deine Nase, dann streckst du den Zeigefinger aus und beginnst auch bei mir mir die Körperteile entlang zu fahren.

Und du gibst Küsschen. OK, du knutschst. Sehr feucht, aber meine Güte, ist das süß. Von außen sieht es wohl eher aus als wolltest du mich auffressen, aber du tust es ganz gezielt auf die Frage hin,ob ich einen Kuss bekomme oder nachdem ich dich abgeknutscht habe.

Du bist eine bunte Mischung voller Leben. Du bist sensibel, lustig, aufmerksam, fröhlich, laut und leise, kuschelig und wild. Du bist ein und ausdauernd. Du bist großartig.

Mein kleiner Rabauke, ich liebe dich so sehr!

Herzensangelegenheiten

Ich möchte ein Baby.

Ich fühle mich ein bisschen verrückt, während ich das hier schreibe, denn mein allergrößter Herzenswunsch wurde wahr und liegt gerade leise schnorchelnd neben mir. Ich habe ein Baby. Und doch spüre ich so deutlich, dass ich mich noch nicht komplett fühle. Dass da jemand fehlt.

Jemand, den ich gerne bald kennenzulernen würde. Nun sind die Umstände aber wie sie sind und vorerst wird sich nichts daran ändern. 

Ich bin ein bisschen froh, dass ich noch keinen Zyklus habe (ok, unfassbar, weil ungenutzter Zyklus halt!). Und dass da diese Narbe ist, der Frau Zeit geben sollte. Diese Narbe, über die ich manchmal nicht wütend bin, weil sie genau das ist, ein Hindernis. Aber meistens bin ich um diese beiden Dinge gerade dich sehr froh,denn anders würde das drängende Herz vielleicht über die anderen Umstände hinwegsehen. Ich habe nie gedacht, dass ich mir so schnell ein weiteres Kind wünschen würde. Und am liebsten wäre ich fast unmittelbar nach der Geburt wieder schwanger geworden.

Es gibt viel Für und Wider. Es ist auch gerade genau richtig so wie es ist. Der kleine Mann darf seine Exklusivzeit noch ein bisschen länger genießen. Es ist ja auch nicht so als hätte ich zu wenig zu tun. Es ist, wie es ist und das nehme ich an. Es geht nicht anders. Aber…

Es ist eben, was es ist. Ein Herzenswunsch. 

40+2 ♡ (Geburtsbericht Teil 1)

Es war eine verschneite Winternacht…

Eine Geschichte, die so beginnt, kann gar nicht schlecht sein, oder? Ohne viel vorweg nehmen zu wollen: es ist eine wunderbare Geschichte – die Geburt des kleinen Mannes.

Heute bist du genauso lange auf der Welt wie du in meinem Bauch warst. Und auch, wenn dein Weg zu uns ganz anders als erhofft und gewünscht war, war es doch ein unvergesslicher Moment, der sich tief in mein Herz gebrannt hat. Niemals mehr werde ich vergessen, wie ich dich zum ersten Mal sah.

Du hast mich zur Mama gemacht. Und nun möchte ich davon erzählen.

Ich muss aber ein bisschen ausholen, denn eigentlich ging es schon ein bisschen eher los.

Ich war die gesamte Schwangerschaft davon überzeugt, dass sich unser Baby nicht vor dem Termin Weg machen würde. Ich würde Wehen bekommen und unser Kind nachts zur Welt bringen. Ich war mir über diesen Ablauf so sicher, dass ich darauf verzichtete das Bett wasserfest zu machen.

 

ET-3

Seit einiger Zeit fühle ich immer wieder ein Ziehen im Unterleib als würde sich die Periode ankündigen. Mir fällt auf, dass das meist mit der Bewegung des Babys zusammenhängt. Ohne es weiter beschreiben zu können, macht sich immer mehr das Gefühl breit, dass sich unser Baby bald auf den Weg macht. Es fühlt sich anders an und arbeitet in mir.

Die Vorsorge bei meinem Gynäkologen bestätigt dies. Der Po des Babys sitzt tief im Becken, der Gebärmutterhals hat sich verkürzt und es ist eine Trichterbildung zu sehen. Alle Zeichen stehen auf Geburt. Es kann noch dauern, aber es könnte auch jederzeit losgehen.

Nach der Untersuchung fühlt sich mein Bauch an als hätte ich einen Gürtel um meinen Oberbauch gelegt. Mir fällt das Atmen schwer und es zieht im Unterleib. Ich mache mir wieder Sorgen. Mein Gynäkologe sprach nämlich auch von wenig Fruchtwasser und setzt mir eine Deadline bis wann das Baby kommen solle. Das macht mich unheimlich traurig. Ich wünschte mir nichts mehr als dass mein Baby sich seinen Geburtstag selbst aussuchen darf, nachdem mir der Traum von einer Geburt in ruhigen Atmosphäre in der Badewanne des Geburtshauses aufgrund der Beckenendlage verwehrt bleiben soll. Ich weine. Ich möchte doch Geburtswehen fühlen dürfen. Ich brauche das! Und ich wünsche es mir für mein Baby, damit es nicht ohne Vorwarnung aus mir herausgerissen wird.

 

ET-1

Ich telefoniere mit meiner Hebamme.  Ich weine mich ein bisschen aus, erzähle, dass ich seit Tagen furchtbar schlecht schlafe und sehr emotional bin. Sie kann mir meine Sorgen ein bisschen nehmen und das Gedankenkarussell etwas bremsen. Sie sagt, dass meine Beschreibung sehr gut zum Befund passe. Es sei die richtige Zeit und ich müsse ja auch irgendwann loslassen wollen.

Sie rät mir, mich viel zu bewegen, einen lustigen Film anzusehen (Oxytocin!) und einen netten Abend mit dem Freund zu verbringen, all das würde den Anstoß geben, wenn unser Baby bereit sei auf die Welt zu kommen.

Ich verbringe den Tag damit, die letzten Vorbereitungen zu treffen, trage den Sperrmüll an die Straße und gehe einkaufen. Insgeheim hoffe ich darauf, das Mäuschen so aus seinem Versteck locken zu können.
Mittags höre ich mir den Geburtssoundtrack an. Ich heule Rotz und Wasser, weil die Schwangerschaft bald ein Ende hat, während ich das Baby in meinem Bauch wiege. Ein letzter Tanz, bevor wir uns vielleicht schon ganz bald kennenlernen und ein neues Band knüpfen werden. All meine Gefühle brechen aus mir heraus, quellen aus jeder Pore meines Körpers. Ich bin so glücklich und dankbar. Ich bekomme ein Baby! Viele der Lieder habe ich über die Schwangerschaft hinweg gehört und gesungen, jetzt tragen sie mich durch diese Erinnerungen.

Meine Emotionen gehen mit mir durch. Ich bin bereit. Ich möchte mein Baby haben.

Es ist 17 Uhr als ich zum ersten Mal ein Ziehen spüre, ohne dass sich das Baby bewegt hätte. Ich sitze an den Tisch in der Küche gelehnt, das Essen auf dem Herd und grinse. Vielleicht geht es jetzt bald los. Ich freue mich auf den Freund. Ich möchte Abschied von der Zweisamkeit nehmen, die Zeit noch einmal richtig auskosten.

Wir haben es uns schon auf dem Sofa gemütlich gemacht als mein Handy klingelt. Ohne zu wissen, wer anruft, weiß ich, dass mich keine guten Neuigkeiten erwarten. Manchmal verfluche ich mein Gefühl. Mein Opa liegt im Sterben. Wieder übermannen mich meine Gefühle. Wieder bin ich voller Wut und Trauer. Diese Gefühle dominierten die letzten Wochen. Ich bin so wütend auf das Leben.

Wir verbringen trotz der Nachricht einen schönen Abend miteinander und sehen uns „Monsieur Claude und seine Töchter“ an. Gegen 23 Uhr gehe ich auf die Toilette und bin ein bisschen überrumpelt. Ich hatte schon seit Weihnachten immer wieder etwas Schleim verloren und seitdem, trotz innerer Überzeugung, gebibbert und gehofft, dass wir es bis Januar schaffen würden. Dachte ich, das könnte der Schleimpropf gewesen sein, wurde ich gerade eines Besseren belehrt. SO sieht also ein Schleimpropf aus.

 

ET

Um 1 Uhr werde ich wach. Der Bauch drückt sehr unangenehm. Es sind wieder diese periodenartigen Schmerzen, aber das kenn ich ja schon. Ich bin furchtbar unruhig, was auch am Sturm liegen könnte, der draußen wütet. Meine Gedanken sind bei meinem Opa. Um 3 Uhr schlafe ich wieder ein, es ist ein ruhiger Schlaf. Morgens erfahre ich, dass ich in Gedanken bei ihm war, als mein Opa starb.

Um 9 Uhr bin ich in der Praxis meines Gynäkologen. Das CTG zeichnet Wehen auf, sobald sich das Baby bewegt. Sie sind nicht schmerzhaft, aber unruhiger als noch vor ein paar Tagen. Ich fühle mich ausgelaugt. Seit Tagen liege ich nachts stundenlang wach und finde auch tagsüber nicht zur Ruhe. Die Gynäkologin, die meinen Arzt vertritt, rät mir, auf meinen Körper zu hören und um den Kaiserschnitt zu bitten.

Einen kurzen Moment denke ich darüber nach, verwerfe den Gedanken aber sofort wieder. Nein, so will ich das nicht. Es fühlt sich nach abkürzen an. So schön ich das Datum auch fände, es wäre nicht die Entscheidung unseres Babys gewesen.

Das Ziehen kommt über den Tag nun öfter, aber ich weiß ja, dass das nichts heißen muss. Viele Frauen haben über Wochen regelmäßig Wehen, die nach Stunden einfach wieder weg sind. Ich spreche mit dem Freund und wir sind uns einig, dass wir uns ans Protokoll halten wollen. Ich will, nein, ich brauche diese abgespeckte Version von Geburtserlebnis.

Um 19 Uhr wird das Ziehen regelmäßig. Alle 20 Minuten macht sich ein Periodenschmerz breit, der 30 Sekunden anhält. Das ist unangenehm, aber ich stelle mich sicherlich auch an, ich kenne das ja schon von der Periode. Eins ist aber sicher, ein Spaß wird das mit den Wehen nicht.

Gegen 21:30 Uhr finde ich rosanen Schleim am Toilettenpapier. Eine Zeichnungsblutung! Ich bin sofort hellwach und aufgeregt. Es tut sich also wirklich etwas am Muttermund. Das ist so spannend! Für eine Geburt heute würde es wohl nicht mehr reichen.

 

ET+1

Es ist 1 Uhr und wieder einmal bin ich wach. Auf der Toilette verliere ich blutigen Schleim. Viel Schleim. Wo kommt das denn alles her?! Ab 2 Uhr wird das Ziehen zu Krämpfen. Ich kann mich schwer konzentrieren, möchte tief in den Bauch atmen, aber das fällt mir unheimlich schwer, weil sich alles so fest anfühlt. Ich verfluche mich ein bisschen, das Atmen nicht richtig geübt zu haben. Vor lauter Beckenendlage und Kaiserschnitt habe ich irgendwie vergessen, dass ich ja trotzdem Wehen haben werde. Ich massiere den Bauch und hoffe, dass er sich durch die Wärme ein bisschen entspannt.

Das Baby drückt unter meine Rippen und nimmt mir die Luft zum Atmen. Das ist unangenehmer als die Wehen. Bei jeder Wehe fühlt es sich an als würde mein Bauch innen größer werden, nur der untere Teil bleibt eng. Dieses Gefühl kommt in unregelmäßigen Abständen von 20 bis 2 Minuten und hält 30 bis 60 Sekunden lang an.

Gegen 3 Uhr schleiche ich mich aus dem Bett und mache es mir auf dem Sofa gemütlich. Ich esse Kekse gegen die aufsteigende Übelkeit. Ich drappiere die Decke unter meinem Bauch und schaffe es eine einigermaßen bequeme Position zu finden. Ich bin so unglaublich müde. Ich starte die Wehenapp und lese nebenher Geburtsberichte, um herauszufinden, ob das, was ich spüre echte Wehen oder nur ekeliges Vorgeplänkel sind. Es fühlt sich so sehr nach Periode an, dass ich ständig mit einem Schwall Blut rechne. Um 4 Uhr ist der Spuk vorbei, keine Wehen mehr,ich schaffe es endlich einzuschlafen.

Ich möchte nicht zu früh ins Krankenhaus fahren, aus Angst gleich da behalten zu werden, wenn ich schon mal da bin, auch wenn es noch keine geburtswirksamen Wehen sind, ich möchte aber auch nicht zu spät dort ankommen, damit die Vorbereitungen für den Kaiserschnitt ganz entspannt durchgeführt werden können. Monkisch wie ich bin, hoffe ich, dass es ruhig bleibt. Ich hätte so gerne ein ungerades Geburtsdatum. Ja, es ist interessant worüber man sich so Gedanken machen kann.

Der Freund weckt mich um 8 Uhr. Ich fühle mich wie ausgespuckt. Ich bin erschöpft. Nach dem Frühstück versuche ich noch ein bisschen Kraft zu schöpfen, aber der Kopf gibt keine Ruhe. Ich bin überzeugt, dass wir die Deadline nicht mehr erreichen werden.

Eigentlich wollten wir heute einen schönen Tag miteinander verbringen. Wir hatten geplant noch ein bisschen bummeln und etwas essen zu gehen und danach noch ein letztes Mal ins Kino, bevor wir Eltern werden. Dazu fühle ich mich nicht in der Lage, stattdessen liege ich im Bett und versuche zu schlafen. Mein Körper weiß nicht, dass ich einen Kaiserschnitt bekomme, vielleicht geht es ja los, wenn ich etwas Kraft tanken konnte.

Gegen 14 Uhr gelingt mir das endlich. Als ich 3 Stunden später aus dem Bett steige, fühle ich mich annähernd erholt. Jede Drehung des Babys löst das altbekannte krampfartige Ziehen aus. Mittlerweile fühlt es sich deutlich fieser an als dieses leichte Gefühl, wenn sich die Periode ankündigt. Es fühlt sich viel mehr nach richtigen Periodenschmerzen an. Ich verliere weiterhin unfassbar viel mit Blut durchzogenen Schleim. Mein Körper scheint das mit dem Schleimpropf sehr ernst zu nehmen. Die Unsicherheit hat mich fest im Griff, es fühlt sich alles so sehr nach Periode an und die Abstände sind sehr unregelmäßig. Ich weiß doch gar nicht wie sich richtige Wehen anfühlen und wo sie weh tun. Ich warte auf das Ziehen im Bauch und im Rücken, das mir sagt, dass es richtig losgeht. „Das merkst du dann“, schreibt eine Freundin. Sie schreibt aber auch, dass es bei ihr genauso war und sie es sich ganz anders vorgestellt hatte.

Back to normal

Der zweite Teil der Elternzeit des Freundes ist vorbei. 6 Wochen verbrachten wir drei den ganzen Tag miteinander, jetzt sind der kleine Mann und ich wieder allein.

Die Elternzeit war schön. Wir könnten ein paar Dinge angehen, für die sonst keine Zeit war. Wir sind zweimal verreist und verbrachten einfach eine schöne Zeit miteinander. Ich bin so glücklich, dass der Freund die Möglichkeit hatte und wahrgenommen hat. Es ist doch etwas anderes sein Kind den ganzen Tag zu sehen als morgens und abends ein paar Stunden. Die beiden Männer konnten sich noch ein bisschen besser kennenlernen.

Was ich allerdings bemerkt habe,ich bin alleine oft produktiver und sortierter als mit dem Freund. Da ich aber auch vorher nicht alles wie erhofft unter einen Hut bekam, will ich es nun anders angehen und mehr Struktur in unseren Tag bringen. Damit fing ich heute einfach an.

Nach dem Aufstehen, wickelte ich den Kleinen und zog ihn an. Während er spielte, konnte ich mich anziehen und meine Zähne putzen.  Ich bereitete das Frühstück vor und linste immer wieder ins Wohnzimmer. Ich weiß bereits aus meiner Babysitterzeit, dass Stille oft mit Blödsinn einhergeht. Er spielte aber einfach nur zufrieden vor sich hin.

Wir frühstückten Milchreisschnitten mit Banane und als der Hunger gestillt und das Chaos beseitigt war, beschloss ich noch kurz durchzusaugen. Der kleine Mann robbte dem Staubsauger hinterher und hatte großen Spaß dabei jeden Winkel der Wohnung zu erkunden. Im Anschluss war es dann auch schon Zeit für ein Schläfchen. Neuerdings nimmer er das mit dem Powernap etwas sehr genau und nach 30 Minuten war er wieder „wach“. Es hatte immerhin gereicht, um den Anruf bei der Krankenkasse bezüglich der Augenvorsorge anzurufen.

Das wache Kind ließ mich noch eine Überweisung machen. Ich wickelte ihn und dann gingen wir eine Runde spazieren. Das Wetter war einfach herrlich. Sonnige 20 Grad. Schönster Herbst! Für mich ist das das perfekte Wetter. Nicht zu warm, nicht zu kalt. Die Sonne knallt nicht mehr so, alles sieht so hübsch aus. Ja, so mag ich das.  Wir hielten am Spielplatz an, wo der kleine Mann ein bisschen in der Babyschaukel schaukelte und die Kinder im Kindergarten nebenan beobachtete.

Zuhause angekommen, ging es noch einmal ins Bett. Ich kuschelte mich dazu und sah mir Embrace an (ok, die Hälfte). Eine ganz tolle Doku!Ich finde, die sollte wirklich jeder gesehen haben. Ich habe ein paar Denkanstöße mitgenommen und musste öfter mal ein paar Tränchen verdrücken.

Nach einem recht kurzen Mittagsschlaf, gab es Mittagessen und dann wir spielten miteinander. Ich war einen Moment total versunken in den Aufbau des Stapelturms als ich mich über die Ruhe wunderte. Da hatte mir der Kleine doch tatsächlich das Fitbit von der Hose gemopst und lutschte darauf herum. Wenn man einmal nicht aufpasst, dieser kleine Schlawiner! Es war richtig schön, einfach nur da zu sein und mit ihm zu spielen und zu kuscheln. Das kam in letzter Zeit eher etwas kurz, weil ich die Zeit, in der er wach war, eher nutzte, um irgendwelchen Kram zu erledigen und der Freund dann mit ihm spielte.

Um halb 5 war dann der Freund auch schon wieder Zuhause. Der Kleine machte ganz große Augen, robbte auf seinen Papa zu und hing ihm am Bein wohin er auch ging. Das war zu niedlich!

So gemein

Wir haben das Tal der Tränen erreicht. 

Ich muss gestehen, dass ich damit noch nicht gerechnet hatte. Gedanklich habe ich das so etwa um den 1. Geburtstag angesiedelt, vielleicht ganz optimistisch sogar noch später. Aber da habe ich mich wohl geirrt.

Der kleine Mann ist nun mobil und wenn ich mobil sage, dann meine ich „Ich kann keine Sekunde an einer Stelle liegen bleiben und schiebe mich mit einem Affenzahn durch die Wohnung“ mobil. Natürlich sind es die verbotenen Früchte, die besonders gut schmecken und so zieht es den kleinen Mann zu allem, was nicht babytauglich ist. Leider kann ich nicht die komplette Wohnung hochstellen. Kabel und Steckdosen haben es ihm besonders angetan. Oder das Heizungsrohr und an dessen Position lässt sich nunmal nichts ändern.

Außerdem möchte ich auch gar nicht alles wegräumen. Wir leben ja alle hier also muss der Kleine lernen, dass manche Dinge tabu sind. Weil wir ihn lieb haben und wollen, dass er uns erhalten bleibt. Und so pflücken wir ihn immer wieder von diesen heißbegehrten Zielen.

Das wiederum findet der kleine Mann doof. So richtig, richtig doof. Es gab schon den ein oder anderen Nervenzusammenbruch mit ganz schlimmem Schluchzheulanfall, weil „Ich will aber!“ als wir ihn davon abhielten sich mit den Schiebeelementen der Hemneskommode den Kopf einzuschlagen oder am heißen Heizungsrohr zu lecken.

Sorry, das ist eben nicht verhandelbar. Es tut mir dennoch fürchterlich leid, wie er da schluchzt und dicke Tränen seine Wangen entlang kullern.
Ich verstehe ihn ja. Er will das haben und versteht gar nicht, warum das nicht geht. Ich erkläre es zwar, aber was davon ankommt, weiß ich nicht und es ändert nichts an seibem Bedürfnis das jetzt haben/tun zu wollen.

Wir müssen da alle noch den Weg finden, wie wir dem begegnen. Ich will auch nicht ständig „Nein.“ sagen und überlege ganz genau,wann mir etwas wirklich wichtig ist und wo es einfach nur eine erste Reaktion war/wäre.

Und bis dahin reiche ich eben den anderen Becher, um die Tränen zu trocknen, weil aus dem einen nichts raus kommt, wenn man am oberen Rand saugt, ich aber auch nicht helfen darf. 

Alltag 

Samstags fahren wir in die Stadt, um auf dem Markt Obst und Gemüse für die Woche zu besorgen.
Da der kleine Mann ja immer recht früh und aktuell noch vor dem Hahn in der Nachbarschaft wach wird, fahren wir ganz früh los. So ist es in der sonst so wuseligen Stadt noch gähnend leer und wir können ganz entspannt über den Markt schlendern, ohne uns durch die Menschenmassen zu drücken.

Meist ist das auch in etwa die Zeit, zu der der kleine Mann wieder müde wird. Seit einer Weile fällt es ihm schwerer in der Trage einzuschlafen. Es ist alles so furchtbar spannend. Wir hatten unseren Markteinkauf erledigt, einen Abstecher zu DM gemacht (Windeln!) und waren gerade auf dem Weg zum Auto als der kleine Mann sich aufhörte gegen die Trage zu stemmen und einschlief. Die letzten Male fuhren wir einfach Heim. Heute entdeckten wir, dass dem Freund jemand in der Tiefgarage ins Auto gefahren sein musste und weil er jetzt Ablenkung brauchte, ich Hunger hatte und das Baby schlief, schlug ich vor frühstücken zu gehen.

Das hatten wir seit der Schwangerschaft nicht mehr gemacht. Wir begaben uns also ohne Umwege direkt in das niedliche Café, bekamen den letzten Platz in einer Nische und bestellten uns ein großes Frühstück. In dem Moment wurde der kleine Mann nach viel zu kurzen 30 Minuten wach, wollte von Schlaf aber nichts mehr wissen. Ich schälte ihn aus der Trage, nahm ihn auf den Schoß, von wo aus er ganz

neugierig umher schaute.

Wir saßen also zusammen in einem Café frühstückten Croissants, Brötchen, Wurst, Käse, Aufstrich und Rührei. Ich mit Chai Latte, der Freund mit Kaffee. Und dazwischen saß unser kleiner Junge, mümmelte an Gurke und Melone herum. Als er keine Lust mehr darauf hatte, stillte ich ihn und dann machten wir uns auch schon wieder auf den Weg. Das fühlte sich so perfekt an.
Das war das erste Mal seit der Geburt, dass wir auswärts gegessen haben. Ich habe das sehr genossen!

Ich freue mich einfach riesig über diese Entwicklung, die wir gemacht haben. Ich bin viel entspannter und routinierter geworden. Wenn er wach wird, wird er eben wach. Wenn er Hunger hat, stille ich ihn. Die Nische war da natürlich schon komfortabel, aber mittlerweile klappt das diskret Stillen ganz gut.
Vor ein paar Monaten war das noch ganz weit weg. Da hätte das Baby in der Trage wahrscheinlich alles verschlafen, aber allein der Gedanke, es könnte wach werden und stillen wollen, stresste mich so, dass ich gar nicht auf die Idee kam auswärts Essen zu gehen.