Heavy on my heart

Je näher der KiTa-Start rückt, desto schwerer wird mir ums Herz.

Ich habe ein rundum gutes Gefühl bei dieser Einrichtung und bin mir sicher, dass der Kleine seinen Spaß haben wird, aber es fällt mir auch unglaublich schwer.
Ich kann es nicht fassen wie unglaublich schnell dieses Jahr vergangen ist. Ich bin traurig, dass unsere ganz exklusive Zeit jetzt ein Ende hat.

Ich bin noch nicht bereit. Ich könnte wirklich heulen, wenn ich daran denke. Am liebsten wäre ich mindestens 2 Jahre Zuhause, aber das steht nunmal einfach nicht zur Debatte. Ich bin allerdings auch jemand, der nicht so leicht mit Veränderungen zurecht kommt. Ich brauche immer ein bisschen Zeit, bis ich ankomme, dann ist es aber gut. So wird es auch mit der KiTa sein. Ich bin überzeugt, dass die Eingewöhnung auch als Entwöhnung der Eltern gedacht ist. Auf mich trifft das jedenfalls voll und ganz zu.

Wenn es mir ganz arg schwer fällt, sage ich mir, dass er ja nicht am ersten Tag direkt 6 Stunden weg ist. Dass wir immerhin den Luxus haben ihn nicht vor dem ersten Geburtstag mit der Eingewöhnung zu beginnen. Diese zwei Monate sind so wertvoll für mich. Und über die Bring- und Abholzeiten können wir die Betreuungszeit dann auch variieren. Für ihn wird es super. Er ist so gern mit anderen Kindern zusammen und ich kann ihm auf Dauer nicht bieten, was andere Kinder können und trotzdem..

Er ist mein Baby. Es wird sich so viel für ihn ändern. Bisher schläft er noch zwei Schläfchen. Das erste meist zu der Zeit, zu der er dann in die KiTa muss. Das Zweite nachmittags. Das passt schon gar nicht zum Rhythmus. Er kennt es nicht ohne stillen einzuschlafen und er isst noch nicht viel. Ich weiß, dass das bis zum Ende der Eingewöhnung ganz anders aussehen kann und vermutlich auch wird.
Die meisten Babys redizueren den Schlaf von such aus auf einmal am Tag, aber ich fände es schön, wenn es bon ihm selbst aus komnen würde. Kann es theoretisch auch noch immer. Ach, Mensch. Er wird so viel Spaß haben…

… aber ich bin echt joch nicht bereit dafür.

Advertisements

Tagebuchbloggerei 12/2017

Dezember! Der letzte Monat des Jahres! Ich wiederhole mich, aber: wann ist das denn passiert? Es ist schon eine Weile her, dass ich bei Frau Brüllen „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ mitgemacht habe. 

2:00 Uhr. Der kleine Mann verlangt nach Milch. 

Es wird wieder unruhig neben mir. Die Uhr verrät, es ist 4:30 Uhr. Leider wird die Hoffnung auf Schlaf bis 6 Uhr gleich zerschlagen. Der kleine Mann kommt einfach nicht mehr zur Ruhe, wälzt sich im Halbschlaf hin und her und jammert. Ob er nun jetzt doch bald Zähnchen bekommt? Vielleicht plagt ihn auch einfach der Schnupfen. Ich versuche noch ein bisschen ihn zum Schlafen zu bewegen. Um halb 6 gebe ich mich geschlafen. Wir spielen alle zusammen noch ein bisschen im Bett.

Gegen 6 Uhr stehen wir auf. Der Freund spielt mit dem Kleinen, während ich lüfte und das Frühstück vorbereite. Um kurz nach 6 verzeichnen wir den ersten kleinen Meltdown. Warum weiß niemand so genau. Das Essen war nicht richtig, die Wasserflasche auch nicht. Wahrscheinlich ist er einfach schon wieder müde. Klar, wäre ich auch, würde ich um 4:30 Uhr aufstehen. Oh, wait.
Mit seinen Stapelbechern lässt sich der Kleine noch ein bisschen hinhalten, damit wir noch etwas essen können.
Dann wird es Zeit für eine neue Windel. Mit vereinten Kräften schaffen wir es das Kind ohne Tränen zu wickeln und umzuziehen. Der Freund verabschiedet sich und ich bringe den Kleinen ins Bett.

Dort liege ihc etwa eine Stunde und surfe durch das Internet. Als ich sicher bin, dass der Kleine nun schläft und nicht gleich wieder nach mit verlangt, schleiche ich mich raus. Ich ziehe mich um, putze mir die Zähne. Dann räume ich ein bisschen auf und verpacke das Nikolausgeschenk. Außerdem packe ich die Tasche für den Freund. Ich habe heute Nachmittag zum ersten Mal seit April dem Rückbldungskurs babyfrei. In der Firma des Freundes steppt der Bär, deshalb nehme ich den Kleinen erst mit, der Freund kommt dann nach und holt ihn ab. Ich freue mich echt sehr! Dann rauscht auch schon das Babyphone.

Zeit für ein zweites Frühstück. Der kleine Mann hat nicht wirklich Hunger. Ich beseitige das Chaos, während er spielt. Ich möchte ein bisschen spazieren gehen, vorher gibt es noch eine neue Windel. Er blieb sogar liegen! Aber zu früh gefreut. Bis ich mich umgezogen habe, ist nämlich ein weiterer Windelwechsel nötig. 

Dann kann es losgehen. Wir laufen ein bisschen spazieren. Es ist traumhaft draußen. Auf dem Weg wandert ein Schokonikolaus und ein paar Stoppersocken in der Tasche. Ich bin leider etwas spät dran, weshalb wir nur eine Stunde unterwegs sind. Zuhause versuche ich noch schnell das Essen fertig zu machen. Es ist ein Rennen gegen die Zeit. Und um es kurz zu machen, ich habe verloren.

Der Kleine war schon so müde, dass er den Reis weinend um sich warf. Auch alles andere fand er doof.ich schlang meine Suppe in Windeseile herunter, während er neben mir wütete. Nichts war mehr in Ordnung. Weil ihm der Rotz nur so aus der Nase floss, wollte ich die sie noch schnell absaugen ehe ich ihn hinlege. Er mag den Sauger total gerne, naja, bis er an der Nase ist. Das muss sich ganz eklig anfühlen. Immerhin beruhigt er sich danach sofort wieder. 

Wir machen es uns gemütlich, ich stille ihn und innerhalb von 10 Minuten ist er eingeschlafen. Ich bleibe noch ein bisschen bei ihm liegen. Ich kuschle mich an ihn und genieße seine Nähe. Nach einer Stunde juckt es mich aber in den Fingern, ich wollte doch eigentlich Plätzchenteig vorbereiten. Wie aber meistens erledige ich erst die tausend kleinen anderen Dinge wie zum Beispiel den Abwasch.
Als alles erledigt ist, setze ich den Vorteig für die Weckmänner an, da wird der Kleine auch schon wieder wach.

Der kleine Mann spielt fröhlich mit den Frischhalteclips, während ich den Teig knetete. Der Kleine ist heute ein bisschen ambivalent unterwergs. Am liebsten möchte er den ganzen Tag auf meinem Arm sein, ist er das, will er wieder runter, weil er etwas entdeckt hat, das nun seiner Aufmerksamkeit bedarf. Setze ich ihn dann ab, beginnt er zu meckern und zieht sich an mir hoch. Das macht es etwas schwierig zu irgendwas zu kommen.

Mir scheint, der Kleine ist nicht ganz er selbst. Ich versuche ihm nochmal etwas Suppe anzubieten und siehe da, er isst tatsächlich ein bisschen davon. In der Zwischenzeit ist der Hefeteig fertig und wartet auf den nächsten Arbeitsschritt. In Windeseile steche ich die Miniweckmänner aus und schiebe sie in den Ofen. Der Ofen zieht ihn magisch an. Man könnte meinen, er hat einen eingebauten Selbstzerstörungsknopf. Wirklich alles, was irgend wie gefährlich sein könnte, ist unheimllich spannend für ihn. Er lässt sich dann aber doch mit der Eieruhr ablenken. Nach ein paar Minuten ziehe ich die wunderbar duftenden Weckmänner aus dem Ofen. Natürlich muss ich gleich einen probieren. So lecker! Selbstverstädnlich bekommt der kleine Mann auch etwas ab. Auch ihm scheint es zu schmecken.

Ein Blick auf die Uhr verrät mir, dass es Zeit wird uns fertig zu machen. Dieser Windelwechsel kostet mich einige Nerven. Der Sack Flöhe möchte einfach nicht stillhalten. Am Ende ist er dann aber doch frisch gewindelt und angezogen. Bevor wir losgehen, wird noch einmal ausgiebig gestillt und schon sind wir unterwegs zur Weihnachtsfeier.

Oh, ich freue mich so auf meine Arbeitskollegen und darauf mal ganz ohne Baby zu sein. Dort angekommen, erkundet der kleine Mann den Raum, während wir auf den Freund warten, dass er ihn auf dem Weg nach Hause abholt. Ach, es ist wirklich toll alle mal wieder zu sehen. Über etwas anderes als Babypupse zu reden und warm und in Ruhe zu essen. Das war fast das Beste :D Der Gedanke an das Ende der Elternzeit macht mir wirklich zu schaffen, aber nach heute glaube ich, dass es mir auch gut tun wird, noch etwas anderes zu tun. Ich wäre gerne noch etwas länger zuhause, aber ich habe so tolle Kollegen, das macht es mir etwas einfacher.
Nach 2 wunderbaren Stunden mache ich mich auf den Weg nach Hause, dort wartet ein müdes Baby auf mich, das in den Schlaf gestillt werden will. Das klappt auch ruckzuck und nun verbringe ich den restlichen Abend mit dem Freund auf dem Sofa.

Dezember

Dieses Jahr rast nur so vorbei. Heute ist tatsächlich der erste Dezember.
Heute vor einem Jahr hatte ich meinen letzten Arbeitstag.
Was habe ich es nach den letzten stressigen Wochen genossen einfach rumliegen und Serien gucken zu können. Die Zeit war aber auch geprägt von Sorgen wegen der Lage des Babys, Arzt- und Hebammenterminen. Es war deutlich voller als erhofft. Und ich war wegen Schulungen des Freundes viel allein, ich hatte doch mit der Umstelkung zu kämpfen und fühlte mich oft einsam.
Obwohl ich die Vorweihnachtszeit liebe, sah ich keinen einzigen Weihnachtsfilm. Buk nur wenig. Irgendwie war trotz aller Vorfreude der Wurm drin.

Ein Jahr ist rum. Gestern fiel der erste Schnee. Ich hatte den kleinen Mann in der Trage und quietschte laut auf als ich aus dem Supermarkt lief. Alles war weiß, damit hatte ich trotz oder gerade wegen des Schneeregens nicht gerechnet. Der Kleine sah mich ganz irritiert an und verstand nicht so recht, was ich von ihm wollte als ich ihm grinsend erklärte, was da so nass in seinem Gesicht ist. Die letzten fallenden Schneeflocken sah ich in der Nacht seiner Geburt. Das ist wohl eine Verknüpfung, die mich immer noch ein bisschen verzückter drein blicken lässt. Es war ein perfektes Winterwunderland.

Der erste Schnee. Der erste Dezember. Noch 1,5 Monate bis zu Babys erstem Geburtstag. Noch 23 Tage bis zu unserem ersten Weihnachten mit Baby. Oh,ich freue mich so. Noch habe ich aus Zeitmangel nicht gebacken und ob ich es schaffe einen Film zu sehen ist auch fraglich, denn der kleine Mann braucht mich abends wieder mehr. Insgesamt hatte ich nicht so viel Vorfreude auf diese Zeit verspürt, was wohl aber daran liegt, dass ich viel mehr im Hier und Jetzt lebe. Und wie immer gegen Jahresende häufen sich die Termine, der Freund ist abends öfter weg, arbeitet viel, weil alles, was das ganze Jahr über liegen bleiben konnte, noch ganz dringend erledigt werden muss.

Wir öffnen das erste Kalendertürchen, zum ersten Mal habe ich es nicht geschafft einen selbst zu basteln, lassen uns die Schokolade schmecken. Beginnen Weihnachten zu planen. Der kleine Mann kann noch nichts mit alldem anfangen. Beim Dekorieren spielte er mit den Tannenzapfen und Christbaumkugeln. Für mich ist es wichtig.

Ich möchte ihm diesen Zauber zeigen, der die Weihnachtszeit für mich bedeutet. Die Lichter, der Duft von Kakao und Keksen, kuscheln und dick eingemummelt durch den Schnee stapfen. Bücher lesen und auf Weihnachten hinfiebern. Vieles wird für ihn erst nächstes Jahr interessant werden, aber für uns ist es jetzt schon ganz besonders. 

Der Freund liest uns nun abends Weihnachtsgeschichten vor und ein bisschen backen werde ich wohl auch. Und was immer geht ist das Michael Bublé Christmas Album. Ich liebe es. 

Hach ja, wenn ich es mir so überlege, vielleicht bin ich doch vorfreudig.

Tagebuchbloggerei 9/2017

In den letzten Monaten kam ich einfach nicht dazu, den Tag festzuhalten oder war abends total erledigt. Heute bin ich wieder mit dabei bei Frau Brüllens #WMDEDGT (Was machst du eigentlich den ganzen Tag?).

Etwas wühlt sich neben mir durch das Bett. Ich versuche es zu ignorieren, vielleicht hört es ja einfach wieder auf. Es ist noch stockfinster im Schlafzimmer und bin müde,aber es wühlt weiter. 5:55 Uhr verrät der Blick durch den schmalen Spalt, den meine Augenlider freigeben. Keine Chance, die Nacht ist vorbei.

Der kleine Mann spielt noch ein bisschen zwischen uns. Die Nacht war ruhig und ich bekam sogar 5,5 Stunden Schlaf am Stück! Ich sollte trotzdem mal wieder mit dem Baby schlafen gehen.

Um 6:30 Uhr verlangt es nach Frühstück. Ich stille ihn und checke, wie so oft in den letzten Tagen,den Sendungsstatus der Dachbox. Mir macht es richtig Bauchschmerzen, dass sich da seit Tagen nichts tun will. Wir wollen doch in den Urlaub. Aber ich Wunder! Endlich wurde die Sendung bearbeitet!

Mir wird schlecht vor Erleichterung. Ich habe uns schon ohne Dachboden und damit mit einem fetten Problem gesehen. Puh! Jetzt geht mein Plan vielleicht doch noch auf!
Frische Windel, anziehen, ich mich fertig. Baby moppert weil vorwärts will. Lässt sich mit Buch besänftigen.

Ich wickle den kleinen Mann, ziehe ihn an und mache mich im Anschluss fertig. Wir wollen den Morgen für einen Spaziergang nutzen. Kurz darauf verlassen wir die Wohnung. Auf dem Weg machen wir einen Stopp beim Bäcker. Der erste Tag Elternzeit schreit nach frischen Brötchen! 

Es ist so angenehm draußen, die Luft ist frisch, aber nicht kalt. Es riecht nach Herbst. Ich mag diese Zeit. Der kleine Mann schläft auf dem Weg angekuschelt an seinen Papa ein. Leider wird er wach als wir ihn Zuhause aus der Trage pflücken.

Wir frühstücken gemütlich, der kleine Mann zerdrückt, bekaut und zermatscht genüsslich ein paar Himbeeren und Cocktailtomaten. Nachdem Hände, Gesicht, Haare und alles im Umkreis von 2 Metern gereinigt ist, versuche ich den Kleinen nochmal hinzulegen, müde genug wäre er.

Dabei bleibt es aber auch. Er schläft fast ein, weint dann bitterlich auf, beruhigt sich, spielt, stillt und schläft fast ein, bis er dann wieder zu weinen beginnt. In der Zwischenzeit saugt der Freund die Wohnung und nimmt die sehnlichst erwartete Dachboden in Empfang. Nach einer Stunde gebe ich auf. Dann eben nicht. Der Kleine kommt in die Trage und ich hänge die Wäsche auf.

Aber auch das gefällt ihm nicht lange und wir versuchen nochmal zu schlafen. Er schafft es dann auch Recht zügig, ich leider nicht und würde stattdessen durchs Internet. Nach einer Stunde öffnet er seine Äuglein, von wach weit entfernt, aber einschlafen konnte er auch nicht mehr. Da ist doch was in der Luft!

Wir beschließen die Dachbox zu montieren. Es bleibt beim Versuch, denn bei 2 von 4 Halterungen ist das Gewinde kaputt. Das darf nicht wahr sein! Unsere Hoffnung im Eisenwarenladen Ersatz zu finden, löst sich in Luft auf. Auch bei Obi bekommen wir nicht, was wir brauchen. Ich flippe aus! Wenn einmal der Wurm drin ist, dann aber richtig!

Unsere letzte Hoffnung, der Metallbauer im Ort, kann das Teil nachbauen. Dass das sauteuer ist, brauche ich wohl nicht erwähnen, aber das ist egal. Ich will in den Urlaub. Das Ersatzteil vom Händler kommt frühestens Donnerstagmittag, wenn es auf Lager und die Post schnell ist. Warten ist also keine Option.

Mittlerweile sind wir alle durch. Der kleine Mann hat das alles super mitgemacht, aber der fehlende Schlaf macht sich nun bemerkbar. Er ist hundemüde und hat keine Lust mehr. Recht hat er! Ich auch nicht. Ich habe Hunger und Durst. Und noch immer nichts gepackt. Das wollte ich eigentlich spätestens heute Nachmittag gemacht haben. Ich bin wirklich stinkig. Ich hasse es, wenn es nicht nach Plan läuft und dann in Stress ausartet. Und es tut mir echt leid, dass der Kleine heute so mitlaufen musste. So habe ich mir das nicht vorgestellt.

Wir flitzen noch fix zu Edeka, besorgen Süßkram und Tiefkühlpizza. Keine Lust mehr zu kochen heute. Schnell Heim! Der kleine Mann weint immer wieder auf, schläft dann aber doch beim Stillen ein. Das ist gut. Bis 19 Uhr hätte er so nicht durchgehalten.

Für uns gibt es jetzt gleich Pizza und dann werde ich zumindest den Koffer des kleinen Mannes packen. Das soll’s gewesen sein. Blöder Tag, morgen wird hoffentlich besser.

Alltag 

Samstags fahren wir in die Stadt, um auf dem Markt Obst und Gemüse für die Woche zu besorgen.
Da der kleine Mann ja immer recht früh und aktuell noch vor dem Hahn in der Nachbarschaft wach wird, fahren wir ganz früh los. So ist es in der sonst so wuseligen Stadt noch gähnend leer und wir können ganz entspannt über den Markt schlendern, ohne uns durch die Menschenmassen zu drücken.

Meist ist das auch in etwa die Zeit, zu der der kleine Mann wieder müde wird. Seit einer Weile fällt es ihm schwerer in der Trage einzuschlafen. Es ist alles so furchtbar spannend. Wir hatten unseren Markteinkauf erledigt, einen Abstecher zu DM gemacht (Windeln!) und waren gerade auf dem Weg zum Auto als der kleine Mann sich aufhörte gegen die Trage zu stemmen und einschlief. Die letzten Male fuhren wir einfach Heim. Heute entdeckten wir, dass dem Freund jemand in der Tiefgarage ins Auto gefahren sein musste und weil er jetzt Ablenkung brauchte, ich Hunger hatte und das Baby schlief, schlug ich vor frühstücken zu gehen.

Das hatten wir seit der Schwangerschaft nicht mehr gemacht. Wir begaben uns also ohne Umwege direkt in das niedliche Café, bekamen den letzten Platz in einer Nische und bestellten uns ein großes Frühstück. In dem Moment wurde der kleine Mann nach viel zu kurzen 30 Minuten wach, wollte von Schlaf aber nichts mehr wissen. Ich schälte ihn aus der Trage, nahm ihn auf den Schoß, von wo aus er ganz

neugierig umher schaute.

Wir saßen also zusammen in einem Café frühstückten Croissants, Brötchen, Wurst, Käse, Aufstrich und Rührei. Ich mit Chai Latte, der Freund mit Kaffee. Und dazwischen saß unser kleiner Junge, mümmelte an Gurke und Melone herum. Als er keine Lust mehr darauf hatte, stillte ich ihn und dann machten wir uns auch schon wieder auf den Weg. Das fühlte sich so perfekt an.
Das war das erste Mal seit der Geburt, dass wir auswärts gegessen haben. Ich habe das sehr genossen!

Ich freue mich einfach riesig über diese Entwicklung, die wir gemacht haben. Ich bin viel entspannter und routinierter geworden. Wenn er wach wird, wird er eben wach. Wenn er Hunger hat, stille ich ihn. Die Nische war da natürlich schon komfortabel, aber mittlerweile klappt das diskret Stillen ganz gut.
Vor ein paar Monaten war das noch ganz weit weg. Da hätte das Baby in der Trage wahrscheinlich alles verschlafen, aber allein der Gedanke, es könnte wach werden und stillen wollen, stresste mich so, dass ich gar nicht auf die Idee kam auswärts Essen zu gehen.

Flashback

Ich stehe auf dem Balkon, blicke in den Himmel. Ich wollte Sternschnuppen beobachten, aber keine Chance. Es ist komplett bewölkt.

Ich erinnere mich an die Sternschnuppennacht vor einem Jahr.

Ich lag hier auf dem Balkon und starrte in den Himmel, hielt die Hände auf meinen Babybauch und horchte tief in mich herein, um bloß keinen dieser wunderbaren, kleinen Stupser zu verpassen, die ich erst seit kurzem spürte und von denen ich nicht genug bekommen konnte.

Ich verbrachte den Abend allein, der Freund war auf einer Veranstaltung seines Arbeitsgebers. Ich hatte mir schon oft vorgenommen die Sterne zu beobachten, habe die Nacht der Perseiden dann aber irgendwie doch immer verpasst oder es war bewölkt.

Ich machte es mir also auf dem Balkon gemütlich. Stellte ein paar Kerzen auf, wickelte mich in eine warme Decke, denn es wurde langsam kühl und sah in den Himmel. Ich hatte Glück, es war keine einzige Wolke zu sehen. Ich genoss die Ruhe um mich herum und in mir. Ich glaube, so entspannt war ich ewig nicht mehr. Ich ließ den Gedanken freien Lauf, sinnierte über die Zukunft. Ich beobachtete den Sternenhimmel und schickte 3 Wünsche ins Universum, während ich zig weitere Sternschnuppen an mir vorbeiziehen sah. Über mir glitzerte und funkelte es, das war unglaublich romantisch und schön, in meinem Bauch blubberte es – auch vor Glück.

Das war ein sehr erfüllender  Moment. So einer, der sich seinen Platz in einem Glücksglas verdient hätte, besäße ich eines. Wir sollten viel öfter einen Blick in den Himmel werfen!

Mamaradar

Am Wochenende waren wir zu einer Hochzeitsfeier eingeladen. Es war richtig schön mal wieder abends unter Menschen zu sein.
Das frisch gebackene Ehepaar feierte bei sich Zuhause eine Gartenparty, das war richtig toll und super praktisch, denn dank eigenem Babymädchen war vorhanden, was das Babyherz begehrt und für mich äußerst praktisch ist, wie ein Kinderzimmer, in dem man in Ruhe stillen und wickeln kann.

Ich stand mit der Braut gerade in der Küche als ich ein leises Aufweinen hörte. Das war jetzt nicht so besonders, denn neben den vielen großen, waren auch ein paar kleine Menschen da.
Aber ich wusste sofort, dass es der kleine Mann war, der seinen Unmut äußerte und das obwohl ich überhaupt nicht darauf geachtet hatte, denn bei seinem Papa war er ja gut aufgehoben.
Dieser Moment war für mich völlig überraschend und hat mich auch ziemlich glücklich gemacht, denn bisher habe ich das noch nie so erlebt.

Ich weiß noch wie ich im Krankenhaus bei jedem Weinen dachte, es sei mein Baby als er gewogen wurde. Und jetzt hörte ich ein einmaliges Moppern trotz ordentlicher Geräuschkulisse.

Das fühlte sich toll ein. Ich hab also auch so ein Mamaradar.

Schlaf, Kindlein, schlaf.

Babyschlaf, ein Thema das alles brennend zu interessieren scheint. Auch für mich ist es nicht unwichtig, denn ohne Schlaf bin ich nicht zu gebrauchen. Schlaf ist heilig. Nach 6 Monaten möchte ich die bisherige Entwicklung festhalten, wer weiß, vielleicht brauche ich das irgendwann nochmals, um mir alles ins Gedächtnis zu rufen.

In der Schwangerschaft war meine größte Angst, dass wir eine kleine Nachteule bekommen könnten. Dass der kleine Mann im Bauch die Ruhezeiten einhielt und nachts nicht wild herumpolterte (oder ich es nicht merkte) wie bei anderen Schwangeren ließ mich ein bisschen hoffen, schließlich hatte ich gehört, dass Babys oft den Rhythmus aus dem Bauch an den Tag legen würden.

In seiner ersten Nacht schlief er ganze 6 Stunden am Stück. Ich weiß noch wie ich ganz erschrocken hochfuhr und mit einem Anflug von Panik nachsah, ob er noch atmete. Direkt in der zweiten Nacht bewies er das Gegenteil. Aber so eine Geburt und all das, was mit sich kommt, will verarbeitet werden. 

Ich will mich nicht über die Nächte beschweren. Mal sind sie besser, Mal schlechter. Manche sind richtig gut und andere existieren quasi gar nicht. Nicht immer liegt es am Kind. Aktuell werde ich oft wach oder finde nicht in den Schlaf. 

Die erste Schlafphase des kleinen Mannes dauert in der Regel etwa 4 Stunden, manchmal auch länger. Gestern waren es über 6 Stunden, das ist fast wie Urlaub für mich.
Der kleine Mann hatte diese Tag/Nacht-Sache recht schnell raus. Abends hatte er eine unruhigere Phase und schlief dann irgendwann ein. 
weinteanfangs die ersten Tage bis ich blickte, dass stillen beim ersten moppern half. Hatte eh mit Milch zu kämpfen.
Als ich das Wochenbett aufs Sofa verlagerte, blieb er abends bei uns. Ab 18 Uhr begann er zu clustern bis er dann gegen 22 Uhr einschlief. Mit den Wochen schlief er immer früher, mittlerweile wird er gegen 19 Uhr müde und schläft dann irgendwann zwischen 19:30 und 20:30 Uhr ein. Meistens wird er gegen 6:30 Uhr wach, schläft also +-10 Stunden (inklusive Stillstops!). Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Als er 10 Wochen alt war, hatte ich den Eindruck, dass es ihm zu unruhig ist, woraufhin ich abends mit ihm ins Bett ging. 
Auch tagsüber schläft der kleine Mann ganz gut. Mit etwa 3 Monaten entwickelte er von ganz alleine einen Rhythmus. Er schlief über den Tag 3 Mal insgesamt 5 Stunden (1-1,5h / 2-3h / 0,5-1h). Wie ein Schweizer Uhrwerk war er immer zu gleichen Uhrzeit  müde. Zeiten.
Inzwischen ist das weniger planbar, aber ich kann entspannter damit umgehen.

Jetzt sind wir bei 2-3 Schläfchen angelangt. Je nachdem wann und wie er tagsüber schlief, braucht er abends auch nochmal einen Powenap. Nicht nur die Schlafenszeiten sind unterschiedlich, auch die Dauer schwankt zwischen insgesamt 2,5 und 4 Stunden meist sind es 3-3,5 Stunden. Wie die sich verteilen ist momentan von Tag zu Tag anders. 

Die Wachphasen liegen bei etwa 2-3 Stunden. Wenn etwas spannend ist,kommt er schlecht zur Ruhe, so beachten er es auch schon auf 7 Stunden. Da war er dann aber auch total erledigt.

Das klingt soweit ganz gut. Nun kommt der Haken. Er tut es nicht ohne mich.
Anfangs schlief er immer in meinem Arm an der Brust, auf mir oder in der Trage. Dort schlief er meist nach ein paar Minuten ein. Das dauert nun deutlich länger,außer wir haben Glück und erwuschen den perfrkten Zeitpunkt. Er iet eben eun neugieriges Kerlchen.

Außer in der Trage und selten im Kinderwagen, schläft er nur an der Brust ein.
Trinken und danach wiegen? Nö. Schnuller? Pah! Dafür gibt es doch Brüste!

Aber auch das ist okay. Ich erwarte nicht,dass er alleine einschläft, das fällt mir auch oft schwer.
Aber wenn er schläft, schläft nicht alleine. Das schränkt mich extrem ein. Oft schlafe ich mit oder genieße einfach, aber ich würde die Zeit auch gerne nutzen. Für Sport, zum Duschen oder zum Kochen. Oder was auch immer. Wenn das mit der Beikost mehr wird, muss ich mich umorganisieren. Ist er wach, möchte er nämlich gerne beschäftigt werden und ich möchte ihm ja auch gerne meine ungeteilte Aufmerksamkeit geben. Darin besteht mein eigentliches Dilemma.

Mittlerweile kann ich ihn immerhin schlagend ablegen. Das ging lange nicht. Da schlief er wirklich nur an mir und allein der Gedanke, ich könnte mich wegbewegen, weckte ihn auf. Nun stillt er super im Liegen und ich kann auch mal ein bisschen Abstand zwischen uns schaffen oder mich rausschleichen.

Abends klappt das, sofern er denn schläft, ganz gut. Oftmals bin ich aber auch vom Tag so kaputt, dass ich da auch nicht mehr viel rocke oder direkt liegen bleibe. Die lange Schlafphase will gut genutzt werden.
Tagsüber geht es mal 10 Minuten gut, mal eine Stunde, manchmal gar nicht. Einmal wird er währenddessen eigentlich immer wach (mindestens) und bin ich nicht schnell genug zur Stelle, um die Brust zu reichen, ist es trotz Müdigkeit vorbei mit dem Schlaf für die nächsten 1,5-2,5 Stunden.

Das erste Mal wacht er meist nach 40-45 Minuten auf. Bin ich bei ihm, schläft er nach 2x nuckrln weiter. Gestern schlief er danach sogar 1,5 Stunden ohne mich, ohne wach zu werden und wenn,dann konnte er sich wohl selbst beruhigen. Das war wirklich richtig toll!
Wenn ich an die Zeit vor 3 Monaten denke, als er wirkouch alle paar Minuten nochmal trinken wollte, da hat sich schon super viel getan und das ganz alleine.

Ein Phänomen fällt mir noch ein: Schläft der kleine Mann vor 19 Uhr ein, wacht er immer nochmal auf, egal wie müde er war/ist und wie lange er vorher wach war bzw. geschlafen hat. Mit Glück schläft er schnell wieder. Mit Pech erst in 2 Stunden.
Ich wüsste ja gerne woran das liegt. Man sollte meinen, wenn er tagsüber weniger schläft und dann hundemüde um kurz vor 7 uns Land der Träume gleitet, ist es mehr als nur eine kurze Stippvisite.

So. Das war Einiges und irgendwie war es auch gerade nötig mir vir Augen zu führen wie sehr sich seun Schlafverhalten schon verändert hat. Ja, ich wünsche mir manchmal diese Zeit für mich zu haben,aber immerhin habe ich ein Kind,das tagsüber überhaupt schläft. Anders käme ich wohl auch zu nichts.