KiTa-Kind } Tag 1

Und plötzlich ist war er da, der erste Tag der Eingewöhnung. Ab nun ist alles anders und seit über einem Jahr habe ich wieder einen Wecker gestellt.

Meine Nacht war grauselig. Eigentlich war der Plan früh ins Bett zu gehen. Uneigentlich kam die Urlaubsplanung dazwischen (die mittlerweile Gott sei Dank abgeschlossen ist!). Als ich dann viel zu spät ins Bett ging, konnte ich dennoch kein Auge zu tun. Ich konnte einfach nicht einschlafen, obwohl ich völlig ruhig war. Der Kleine schlief wegen eines späten Mittagsschlafs spät ein und öffnete 3 Stunden später bereits wieder die Äuglein. Er war ganz ruhig und kuschelig, wollte ganz nah bei mir sein, bis er dann um 3 Uhr einschlief. Während ich mein Baby versuchte in den Schlaf zu kraulen, fragte ich mich, ob er wohl meine Unruhe spürt? Ich glaubte ja, die Ruhe selbst zu sein, aber die Tatsache, einfach nicht einschlafen zu können, muss doch insgeheim mit dem aufregenden Ereignis zusammen hängen, das uns nach dem Schlafen erwarten würde. Erst als ein paar stumme Tränen kullern, fühle ich mich leichter und kann schlafen. 3,5 Stunden später klingelte der Wecker leise.

Ich schlüpfte aus dem Bett und gehe ins Bad, um mich fertig zu machen. Im Anschluss bereite ich das Frühstück vor. Der kleine Mann wird um 7 Uhr nach einer viel zu kurzen Nacht wach, ist aber bester Laune. Der Freund ist mittlerweile schon auf dem Weg zur Arbeit. Ich ziehe das Kind um, wir frühstücken, putzen die Zähne und machen uns auf den Weg. Den morgendlichen Ablauf muss ich noch ein wenig optimieren, denn zum Schluss wurde es dann doch noch knapp und ich hasse es unpünktlich zu sein!

Pünktlich um 8 Uhr betraten wir dir KiTa. Wir beginnen vorerst so früh, damit noch nicht so viele Kinder gleichzeitig da sind und der kleine Mann langsam ankommen kann.
An der Garderobe waren schon Name und ein Bild des kleinen Mannes angebracht. Ich mag sowas ja. Also kurz ausziehen und los ging der erste Tag als (fast) KiTa-Kind.

Die Bezugserzieherin der Kleinen begrüßte ihn ganz freudig, wofür sie ein dickes Grinsen erntete. Es waren noch drei andere Kinder da, die den Kleinen ganz neugierig bestaunten. Ich zog ihm seine Puschen an und machte es mir auf meinem Stuhl bequem, von dem aus ich den ganzen Raum überblicken kann, aber nicht ganz so präsent bin. Und dann ging es auch schon los.
Der Kleine erkundete ganz neugierig den ganzen Raum und beobachtete interessiert die anderen Kinder. Er kletterte umher und nahm ersten Kontakt zu seiner Erzieherin auf.

Mir fiel das wirklich schwer, nicht mit ihm zusammen zu spielen. Solange ich dabei bin, hat das alles ja noch Krabbelgruppencharakter, aber beim Gedanken an die erste Trennung musste ich doch ein bisschen schlucken. Ich sah ja, dass es ihm wirklich gefällt, aber die Eingewöhnung ist auch eine Entwöhnung für mich.
Wir waren jetzt über ein Jahr fast rund um die Uhr zusammen. Da wünschte ich mir zugegebenermaßen auch mal ein bisschen Pause, aber seufz. Es ist halt doch was anderes, ob es regelmäßig muss oder darf. Jeden Entwicklungsschritt bejubelte ich als Erste. Mir wird diese Zeit fehlen, so ganz für uns ohne Termine und feste Abläufe. Aber es bringt nichts sich jetzt darüber Gedanken zu machen. Es ist wie es ist und es ist ja nicht schlecht! Wie sagte die Erzieherin „Wenn es Ihnen gar nichts ausmachen würde, wäre doch irgendwas falsch.“.

Der Kleine räumte Spielzeug ein und aus und wirbelte fröhlich umher. Die Kinder zeigten ihm wie das Spielzeug funktioniert und kreisten um ihn wie um einen verborgenen Schatz. Das war wirklich putzig anzusehen. Sogar das Kind, das laut Erzieherin ein bisschen verschlossen ist und nicht so gerne abgibt, teilte das Spielzeugauto mit ihm. Hach. Der kleine Mann hatte sichtlich Spaß, sah sich immer mal wieder nach mir um oder zeigte mir freudestrahlend welche Errungenschaft er gerade gemacht hatte. Seine Erzieherin blieb immer in seiner Nähe, reichte ihm Spielzeug und versuchte ein bisschen Kontakt aufzubauen.

Ich unterhielt mich nebenbei mit der anderen Erzieherin und konnte einen ersten Eindruck davon bekommen, wie der Umgang mit den Kindern ist. Ich glaube, wir haben wirklich das goldene Los gezogen.
Es sind je nach Tageszeit 2-3 Erzieherinnen für bis zu 10 Kinder da. Das wäre bei der Tagesmutter auch nicht besser gewesen. Die Räume sind hell und freundlich und voller toller Sachen, ohne komplett vollgestellt zu sein. Auch da haben wir bei den Besichtigungen schon ganz andere Dinge gesehen. Aber was mein Herz aufgehen lässt, ist der Umgang mit den Kindern. Die Erzieherinnen sind alle so ruhig und liebevoll. Sie zeigen ganz bestimmt ihre Grenzen, verlieren aber dabei nicht einen harschen Ton. Ganz im Gegenteil, sie sind so freundlich und respektvoll mit den Kleinen, dass diese nach kurzen Ansagen wirklich mitmachen. Das einzige, was hier ein bisschen fehlt, ist der ein oder andere männliche Erzieher.

Etwa nach einer halben Stunde verfolgte der Kleine die Rasselbande in den Schlafraum. Die Räume sind alle mit Gucklöchern ausgestattet, so können die Kleinen auch schauen, was die Großen im Kindergarten so treiben. Ich konnte also beobachten, was der Kleine so trieb und ich sag mal so, er steht den Größeren in nichts nach. Er erklomm die Stufen und krabbelte wie von der Tarantel gestochen hin und her und immer den Großen nach. Ich bin ja gespannt wie lange es noch dauert, bis er versucht die ersten Schritte zu machen, wo alle anderen in der Gruppe schon laufen können. Ich bin so froh, dass wir ein paar Kurse gemacht haben und der Kleine andere Kinder kennt und mag. Das war ja nicht immer so. Wenn ich an die erste Zeit denke, wo jeder Blick schon einer zu viel war. Da hätte er die Stunde auf meinem Arm verbracht und sich Spielzeug anreichen lassen, jetzt war er mittendrin. Das hat mein Herz leichter gemacht und freut mich unheimlich.
Während er da so rumtollte, wurde ein kleiner Lockenkopf abgegeben. Er wurde von seiner Erzieherin auf den Arm genommen und begrüßt. Als sein Papa sich von ihm verabschiedete, begann er zu weinen. In dem Moment verkrampfte sich mein Herz richtig und ich dachte nur, dass ich so nicht hätte gehen können, obwohl uns schon gesagt wurde, dass kurze, deutliche Abschiede am einfachsten seien. Noch ehe sein Papa ums Haus herum gegangen war und einen Blick durchs Fenster werfen konnte (ihm fiel das auch sichtlich schwer. Im Nachhinein glaube ich, dass es einfacher sein könnte, damit man selbst nicht anfängt zu weinen *hust*), hatte sich der kleine Lockenkopf schon wieder beruhigt. Er durfte dann auf dem Schoß bleiben bis er soweit war. Das fand ich richtig, richtig schön.

Jedes Kind wurde mit Namen begrüßt und konnte zum Ankommen auf den Schoß oder Arm. Manche brauchten das und andere hatte kaum mehr Zeit sich von den Eltern zu verabschieden. So kann’s eben auch gehen. Nach knapp einer Stunde wurde es Zeit zu gehen. Die Kinder deckten den Frühstückstisch und ich versuchte den kleinen Mann zum Gehen zu überreden. Das fand er richtig doof und meckerte mit mir. Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte er noch länger dort verbracht, aber wir wollten den ersten Tag abschließen, solange die Stimmung noch gut war, sodass er mit einem positiven Gefühl geht.

Der erste Tag lief richtig gut. Nur einmal kam der Kleine kurz zu mir gekrabbelt, legte seinen Kopf für eine Millisekunde auf meinen Schoß und zog dann wieder los. Auch die Erzieherinnen waren beide total begeistert wie gut es lief. Sie sagten mir immer wieder wie offen, freundlich, neugierig und fröhlich der Kleine sei. Ich habe da ja nicht wirklich dazu beigetragen, aber es fühlt sich schon echt toll an, wenn man sowas gesagt bekommt. Vor allem auch, weil es mir Hoffnung macht, dass die Eingewöhnung für uns alle entspannt werden kann.

Advertisements

2 Kommentare zu “KiTa-Kind } Tag 1

  1. Und ob du dazu beigetragen hast. Du hast ihm das Urvertrauen gegeben, dass ihn in so einer Situation so offen und neugierig sein lässt. Sei ruhig ein bisschen stolz auf dich, das kommt bei den meisten Mamas zu kurz 😉 klingt auf jeden Fall toll!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s