Kliniktasche reloaded

Ich tat mich richtig schwer mit dem Packen der Kliniktasche. Erstens wollte ich keine Kliniktasche packen und zweitens kommt da wieder dieser Monk durch, der an alles gedacht haben will. Ich verglich also verschiedene Listen und packte allerhand Dinge ein. Als dann klar war, dass unser kleiner Mann definitiv per Kaiserschnitt zur Welt kommen würde, schmiss ich einiges wieder raus. Aber es wird dennoch Zeit ein Resümee zu ziehen, denn ich hoffe, dass es nicht das letzte Mal gewesen sein wird, dass ich eine Geburtstasche packen werde und dann möchte ich nicht mehr so lange darüber grübeln, was ich nun einpacke und was nicht.

Kreißsaaltasche:
Wie ich ja schon sagte, brauchte ich diese Tasche leider nicht.

-Lippenpflege: habe ich eh immer dabei.
– Haargummi: ohne gehe ich nie aus dem Haus.
– warme Socken: kann nicht schaden.
Die Snacks und Getränke wanderten in die Kliniktasche. In der Nacht vor dem Milcheinschuss hatte ich riesigen Hunger und auch so war es nett, zwischen durch ein paar Kekse mümmeln zu können.
– langes, knöpfbares Shirt: Das Shirt trug ich nachts und fand es wirklich super zum Stillen. Ein Stilltop und eine Shorts sind auch super, aber durch den Kaiserschnitt war ich froh, wenn ich nicht so oft die Beine anheben musste. Für die Geburt selbst könnte ich es mir auch als echt praktisch vorstellen. Je nach Jahreszeit würde ich ein dünneres Material wählen.
– Musik: wir hörten noch ein paar Lieder im Kreißsaal und dann nach der Geburt, das war sehr bewegend.
– Kamera: unbedingt einpacken!
– Ladekabel: selbsterklärend.
– Snacks und Süßkram: während der Wehen hatte ich weder Hunger noch Durst, aber danach war es nett immer mal etwas zu knabbern zu haben. Besonders in der Nacht des Milcheinschusses hatte ich einen riesigen Kohldampf.

Was ich zusätzlich einpacken würde, wäre ein Notziblock. Ich habe immer wieder Notizen in meinem Smartphone gemacht und bin sehr froh darum. Die Hormone und all diese intensiven Momente prasselten nur so auf mich ein, dass ich schon am Tag darauf Probleme hatte nicht alles durcheinander zu bringen. Ich wäre wirklich traurig, wenn ich diese Aufzeichnungen nicht hätte.

Kliniktasche:
Ich war 5 Tage in der Klinik. Das war deutlich länger als ich geplant hatte. Das ist hoffentlich beim nächsten Mal anders.

– Kleidung: Socken, eine Hose und eine Jogginghose, Schlafzeug, stillfreundliche Oberteile, Hausschuhe
Ich würde ich alles wieder so einpacken. Für die Nacht würde ich wieder ein Nachthemd, aber auch Stilltops und Shorts einpacken. Im Zimmer war es recht warm, der Kleine sollte ja nicht frieren, daher habe ich zum Schlafen nur kurze Sachen getragen. Je nachdem wie stark man schwitzt, braucht man vielleicht ein paar Oberteile mehr. Die Hose sollte bequem und nicht zu eng sein. Zu glauben, dass man nach der Geburt wieder in die alten Hosen passt, dürfte in den meisten Fällen etwas optimistisch sein.
Generell sollte darauf geachtet werden, dass die Bündchen der Hosen nicht zu eng und tief sitzen. Darüber hatte ich mir vorher keine Gedanken gemacht, was ich später spüren durfte.
Ich hatte nicht so viel dabei, aber auch, weil ich nicht weit entfernt wohne und der Freund jederzeit mehr hätte holen können.
– Hygieneprodukte: Zahnbürste, Zahncreme, Duschzeug, Deo, Haarbürste

Ich würde zusätzlich mein Tagebuch einpacken. Ich musste meine Gedanken sortieren und wollte diese besondere Zeit festhalten. Der Kleine schlief auch oft, ich wäre also dazu gekommen. So habe ich nur Notizen gehabt, die ich dann übertragen musste, was im Nachhinein ordentlich Zeit in Anspruch nahm.
Und auch hier darf etwas Süßes nicht fehlen. Ich hatte ein paar Energieriegel, Cashews und diese genialen Doppelkekse mit Zartbitterschokolade von Alnatura dabei. Dazu Karamalz (bäh! Aber nett für den Milcheinschuss, der bei mir etwas träge war) und eine leckere Bionade.

Für das Baby:
Hose und Oberteil in 50 und 56, Strumpfhose, ein Overall, Mützchen und die Babydecke.

In der Liste fehlen Söckchen und Bodys! Wickelbodys!
Im Krankenhaus hätten wir an sich keine Kleidung für den Kleinen benötigt, aber ich bin froh, dass wir eigene Kleidung dabei hatten, denn die Bodys im Krankenhaus waren relativ fest und eng. Wir hatten wirklich Schwierigkeiten den Kleinen hineinzubekommen und brachen das dann einfach ab. Mit den Wickelbodys war es einfach viel entspannter für alle. Außerdem trug er so direkt seine eigene Kleidung, die nach unserem Zuhause roch, das war schön. Ich hätte aber mehr Bodys einpacken sollen, denn es geht doch auch mal etwas daneben.
Wir hatten zusätzlich noch ein paar Schlafanzüge dabei. Hier würde ich auch mehrere Größen einpacken und auf Anzüge mit Füßchen verzichten oder dann Söckchen drüber ziehen. Der Kleine strampelte sich immer aus den Füßen heraus und fand das gar nicht lustig.

Und ich würde wieder ein Tragetuch bzw. eine Babytrage einpacken. In der zweiten Nacht weinte der kleine Mann sehr viel. Ich hatte ein Tragetuch dabei, ich hatte mir aber gar keine Gedanken darüber gemacht, dass ich ihn vielleicht nicht tragen können könnte. Für den Freund war es in der Situation zu viel Gefummel, da wäre die Trage Gold wert gewesen. So trug der Freund den kleinen Mann ewig auf dem Arm, was mit der Zeit echt anstrengend werden kann und ihm auch etwas schwer fiel, weil der Kleine noch so zerbrechlich wirkte. Mit einer Trage wäre das bestimmt einfacher gewesen.

Für den Freund:
– Badehose, falls er mit ins Wasser möchte
– bequeme Kleidung für die Geburt
– Snacks und Cola
– Unterlagen für die Geburtsurkunde
– Liste mit wichtigen Telefonnummern
– Deo (man weiß ja nie!)

Würde ich alles wieder so einpacken. Wenn geplant ist, dass er mit im Krankenhaus bleibt (bzw. für den Notfall) würde ich aber zusätzlich auch noch Socken, Unterwäsche, Hygieneprodukte und Wechsel-/Schlafkleidung. Was man hat, hat man. Kann man ja einfach in den Kofferraum schmeißen, so muss der Papa nach der Geburt nicht nochmal extra nach Hause fahren.

Was ich nicht gebraucht habe:

– Stillbustier: unnötig. Ich habe die Stilltops von h&m und finde die einfach genial. Gerade für die Anfangszeit ist es so weniger gefummel und reichte für mich völlig aus.
– Stilleinlagen: Ich brauche bis heute keine Stilleinlagen, würde zur Sicherheit aber wohl doch wieder ein paar einpacken, denn die hätte ich im Krankenhaus nicht bekommen.
– Unterhosen: Ich habe die Netzhöschen getragen und für die ersten Tage auch noch ein paar mit nach Hause genommen, weil sie so praktisch waren. Geht was daneben kann man sie wegschmeißen und ich fand sie angenehm wegen der Narbe.
– Binden: Die riesigen Vorlagen bekommt man im Krankenhaus. Da habe ich auch ein paar eingesteckt, weil die noch etwas größer als die Pelzys waren.
– Mascara: Wir erwarteten keinen Besuch und ich hatte absolut nicht das Bedürfnis mehr als mein gängiges Pflegeprogramm zu fahren.
– Bikinioberteil: Ich habe es nicht benötigt, glaube aber, dass ich es nicht mehr einpacken würde, denn unter den Wehen scherte ich mich nicht mehr darum, wer mich wie sah.

Ich las, dass viele Frauen Spülbecher, Stillkissen und Handtücher mit ins Krankenhaus nahmen. In unserem gab es das alles vor Ort, deshalb habe ich darauf verzichtet.

Advertisements

2 Kommentare zu “Kliniktasche reloaded

  1. Zur Babytrage: meine Hebamme meinte, auch wenn auf den Dingern „ab Geburt“ draufsteht, sollte man die so früh nicht nehmen, ich glaube, weil der Steg zw den Beinchen noch zu groß ist und ein Tuch besser geeignet ist, weil es sich eben perfekt an das Baby anpasst.

    • Da gibt es ja verschiedene :) Es kommt auf die Trage und die Größe des Kindes an. Aber es heißt schon,dass das Tuch das Beste sei. Mit weinenden Baby war es dem Freund zB. aber zuviel Gefummel. Der Bondolino mit angebundenen Steg ging da schneller.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s