Kontrolltermin in Kinderklinik

Heute hatten wir einen Termin zur Kontrolle in der Kinderklinik.

Als der kleine Mann 18 Tage alt war, fiel mir ein Knubbel an seinem Hals auf als er den Kopf zur Seite drehte. Ich sah es, machte mir aber nicht allzu viele Gedanken, da es ihm sonst gut ging. 2 Tage später war aus dem Knubbel eine große Beule geworden und ich doch echt beunruhigt. Wir vereinbarten einen Termin bei unserem Kinderarzt und durften uns gleich 2Stunden später vorstellen.

Im Ultraschall zeigte sich eine 25x29mm große Beule. Unser Kinderarzt vermutete einen stark vergrößerten Lymphknoten und schickte uns zur Kinderklinik, um das abklären zu lassen. Uff. Ich hatte auf irgendetwas unverfängliches gehofft. Auf ein „Das kann schon Mal vorkommen.“ oder so, aber selbst unser Kinderarzt staunte nicht schlecht ob der Größe, was uns sehr beunruhigte.

Es schien als wollte einfach keine Ruhe einkehren. Erst diese Sorgen bezüglich der Geburt, dann wegen des Stillens und nun das. Ich war ängstlich und sehr besorgt.

Wir führen also direkt in die Kinderklinik, wo wir dank telefonischer Ankündigung​ durch den Kinderarzt ohne langes Warten dran kamen.

Die Ärztin war ein ein äußerst unsympathischer Mensch, die sich anmaßende Kommentare über Beckenendlage und Sonstiges erlaubte. Das war das erste Mal, dass ich froh um den Kaiserschnitt war, denn andernfalls hätte ich vermutlich geheult nach all den Kommentaren. Ich finde, man darf eine Meinung haben, aber man sollte professionell genug sein,um auch Mal die Klappe halten zu können, denn im Nachhinein hilft das niemandem.  Jemand der dort sitzt, macht dich vermutlich eh schon Vorwürfe, da muss nicht noch jemand darauf herumtrampeln. Aber zurück zum Thema.

Die Ärztin, unsympathisch und anmaßend gegenüber Eltern, dafür sehr geduldig in Bezug auf unseren Spatz, schallte also den Hals. Es war schlimm zu sehen wie der kleine Mann da so lag und ganz apathisch ohne zu zucken einen Punkt anstarrte und das über die kompletten 20 Minuten. Das brach mich das Herz. Die Ärztin gab Entwarnung. Kein Lymphknoten! Puh. Es handle sich um eine Einblutung in den Halsmuskel, das käme bei Geburten aus Beckenendlage oder mit Zange gelegentlich vor, aber dann wohl direkt. Das sei jetzt zwar ungewöhnlich, weil es erst jetzt auftrat und es eigentlich keinen Grund dafür gibt, aber nicht schlimm. Man müsse das eben beobachten. 

Es kann weggehen, es könne aber auch verkalken und dann bleiben. Wir sollten aber darauf achten, dass er nun keine Vorzugshaltung entwickle. Kontrolltermin in 2 Wochen. Der kleine Mann war vollkommen durch und schlief den kompletten Nachmittag, wir Eltern waren ebenso fertig, aber auch beruhigt, denn dass wir gehen durften, war ein gutes Zeichen. Gedanklich sah ich uns schon stationär mit zig Tests und Blutabnahmen.

Zwei Wochen später keine Veränderung. Ich fand zwar, die Beule wirkte kleiner und auch der Kinderarzt sagte, er hätte den Eindruck es sei kleiner geworden. Nächster Termin in 8 Wochen.

Das war heute Morgen. Ich hatte seit zwei Wochen den Eindruck, dass die Beule weg ist. Drehte er den Kopf zur Seite stand nichts mehr bedrohlich hervor.

Der Temin fiel in die Schlafenszeit des kleinen Mannes und auch die Tatsache, dass er sich bisher mit dem Schnuller beruhigen ließ, was inzwischen ja wegfällt, mlsorgten dafür, dass ich mich auf eine etwas unentspannte Untersuchung einstellte.

Tatsächlich war er aber früher wach und schlief ein kleines bisschen vor. Wir kamen sogar fast pünktlich, was aber eh egal war, da wir über eine Stunde warten mussten, die der kleine Mann für ein Schläfchen nutzte.
Ausgeschlafen ließ er alles ganz geduldig über sich ergehen und schenkte dem schallenden Arzt sogar ein Lächeln. Nur das Anziehen der Mütze nach der Untersuchung sorgte für ein bisschen Gemecker.

Und siehe da: die Einblutung ist fast komplett weg. Nur noch ganz wrnig ist zusehen und keine weitere Kontrolle nötig! Juhu! Mir sind direkt einige Felsbrocken vom Herzen gefallen. Somit ist das Thema also abgehakt. Ein Glück!

Advertisements

2 Kommentare zu “Kontrolltermin in Kinderklinik

  1. Wir hatten ja auch so ein Knubbel 10 Tage nach der Geburt links überm Bauchnabel. Oh Mann, ich habe so geheult beim KiA wegen der Wochenbetthormone und der Ankündigung in die Chirurgie zu müssen. Das Ende vom Lied war auch Warten und zusätzlich Antibiotika, wovon die Mini-Prinzessin aber ganz fürchterlichen Ausschlag bekam… ich frage mich, warum Ärzte nicht gleich einfach Abwarten und Beruhigen. Gerade bei so Mini-Menschen. Man kann dieses Stress in dieser Zeit echt nicht vertragen…
    Bei uns war es ein Riesen-Pickel oder so, der sich aber nie öffnete, sondern schon nach einer Woche deutlich kleiner wurde…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s