Just for me moments 45/2014

Letzte Woche gab es dann mal wieder ein paar just for me moments. Und weil ich gestern die Zeit lieber für einen weiteren dieser Momente genutzt habe, kommen meine Auszeiten der letzten Woche einfach mit einem Tag Verspätung.

An oberster Stelle stand letzte Woche das Lesen.

Mit der grauen Jahreszeit, wächst auch das Bedürfnis nach guten Büchern. Aktuell verschlinge ich den letzten Teil der Trilogie von Susan Beth Pfeffer.
Ich kann mich gerade bei dem nasskalten Wetter draußen sehr gut in diese Endzeitstimmung versetzen und habe schon das ein oder andere Mal überlegt auch mal ein paar Konserven zu kaufen. Für den Fall, Sie verstehen?!

Ich halte das Szenario für sehr realistisch – bis vielleicht auf die Sache mit dem Mond und dem Asteroid. Aber weiß?! Nun ja, jedenfalls kann ich den Ebook-Reader kaum aus der Hand legen und nutze die muckelige Wärme des Bettes, um mich tief zwischen die Zeilen sinken zu lassen. Oft blicke ich erst wieder auf, wenn der Freund ein paar Stunden nach mir nach Hause kommt.

Nachdem ich mir letzte Woche einige Schminktutorials angesehen habe, habe ich meine aufflammende Motivation genutzt, um die Sache mit dem Lidstrich noch mal anzupacken. Ich kann vermelden – es wird besser. Bis der wirklich sitzt, werde ich wohl noch einige Pandaaugen zeichnen und den einen oder anderen Eyeliner durchlassen. Aber hey! Pandas sind klasse! Außerdem finde ich, dass mir so ein Lidstrich ganz gut steht, wäre doch gelacht, wenn ich das nicht auch irgendwie hinkriegen würde.

Ich besitze ein ganz wunderbar duftendes Körperöl mit Vanille-Mandarine-Lavendel-Duft, das extra für mich zusammen gemischt wurde, das mich seit neuestem nach dem Duschen einhüllt. Sobald sich die Öle mit der warmen Haut vermischen, explodieren die Düfte. Ich fühle mich danach immer sehr geborgen. So riecht Nähe! Augen schließen und tief einatmen. Eine Auszeit von allem! Ich bin jetzt schon traurig, wenn das Öl leer sein wird.

Aber das war noch nicht alles in Sachen Körperpflege!

Ich war beim Friseur. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Während andere alle zwei Wochen beim Friseur sitzen, traue ich keinem so richtig über den Weg. Auf Empfehlung habe ich dann mal einen Versuch gewagt und bin ganz zufrieden. Es ist nicht so, dass ich jetzt total überzeuft bin, aber wir sind auf einem guten Weg. Meine Haare fühlen sich viel leichter an – kein Wunder bei guten 10 cm weniger und die Locken springen ein bisschen mehr.

Außerdem war ich letzte Woche in einem anderen Zumbakurs mit männlichem Trainer. Heidewitzka, das ging vielleicht hab! Schon nach 30 Minuten war ich patschnass geschwitzt. Das hat so unglaublich viel Spaß gemacht! Schade nur, dass das nur eine Ausnahme war!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s