Tagebuchbloggen ~ Februar 2o14

Heute gibt es mein tagebuchbloggen mit einem Tag Verspätung. Ich hatte gestern einfach besseres zu tun. ♥

Wie an jedem Arbeitstag klingelt der Wecker in aller Herrgottsfrühe. Ich fühle mich einigermaßen fit, schließlich bin ich sehr früh ins Bett. Ich horche noch einmal kurz in mich rein, um festzustellen, ob die höllischen Kopfschmerzen von gestern weg sind. Sind sie.

Ich drehe die übliche Morgenrunde: Klo, Bad, Küche. Dann verlasse ich die Wohnung.

Im Büro angekommen, lasse ich den PC hochfahren, bastle in der Zeit noch schnell ein Bild fürs Wohnzimmer zu Ende. Ja, die Zeit hat man beim Start meines Büro-PCs wirklich.
Durch die Patchesinstallation verzögert sich der Start noch ein bisschen weiter.

Währenddessen inhaliere Schokolade zum Frühstück. Das brauchte ich jetzt. Ich genieße noch einmal die Stille, ehe die Kollegen eintreffen. Danach beginnt der übliche Büroalltag. Zwischendurch schauen die Kolleginnen mal vorbei und wir quatschen eine Runde.

Seit gestern habe ich den großen Wunsch an ein Konzert zu fahren. Leider möchte der Freund da absolut nicht hin und alleine möchte ich das auch nicht machen. Ich schreibe meinen ehemals besten Freund an und frage ihn, ob er an dieses Konzert geht und ob wir zusammen gehen wollen. Er verspricht sich um Karten zu kümmern und mir eine auf die Seite zu legen. Das freut mich sehr. Ich verbinde viel mit der Band und eben zu genau dieser Zeit war er immer an meiner Seite. Deshalb muss ich trotz jahrelanger quasi Funkstille auch mit ihm da hin. Ich freue mich riesig! Er ist auch einer dieser Menschen, bei denen der Bruch auch Jahre später immer wieder fies sticht.

Mittagspause. Es gelüstet mich nach Porridge. Deshalb wird das Müsli spontan heiß gemacht. Sau lecker! Ich tippe ein bisschen am Handy rum, surfe durch das Internet und lese noch ein paar Seiten in meinem Buch.

Um 15 Uhr verlasse ich das Büro. Ich habe einen straffen Zeitplan. Ich sollte noch putzen, das Bild fertig machen, duschen und mich herrichten.
Zuhause angekommen, trifft mich erst mal der Schlag. Die Küche sieht aus als hätte sich dort eine Wildschweinhorde zum Feierabendbier getroffen. Na gut, vielleicht ist es nicht ganz so schlimm, aber es stört mich. So sehr, dass mich die Putzwut packt und ich selbst die Bodenleisten schrubbe. Wenn ich gerade schon dabei bin, kann ich auch den Rest meines Putzplans noch erledigen. Danach möchte ich mein Bild endlich rahmen. Dabei zerstöre ich das Glas – schon das zweite in meiner Ikea-Rahmen-Karriere. Es sieht aber auch ohne gut aus. Also alles nicht so wild.

Nach verschwinde ich unter die Dusche, mache meine Nägel, ziehe mich an. Ich tanze zu Seed durch die Wohnung. Um kurz nach 5 klingelt mein Handy und der Freund teilt mir mit, dass er schon um halb 6 in der Stadt sei. Ich bekomme kurz Schnappatmung. Das schaffe ich nicht! Aber alles nicht so schlimm. Ich mache mich fertig und fahre los. Um kurz vor 6 bin ich da.

Auf dem Weg zu ihm, werde ich immer nervöser. Wir haben heute unseren 6. Jahrestag. Die letzten Jahre, haben wir das nicht groß gefeiert, sondern eher vorbei schleichen lassen. Dieses Jahr war es mir aber besonders wichtig, dass das nicht passiert. Es gibt da keine Erklärung für, es war mir einfach ein inneres Bedürfnis.

Wir verbringen einen wunderschönen Abend miteinander. Mir vielen Gesprächen, lachen, leckerem Essen, kuscheln und zum Abschluss Grey’s Anatomy.
Unser Jahrestags-Lotto bracht leider nicht den gewünschten Gewinn. Schade, aber nicht weiter schlimm.

Der Freund schenkte mir ein Liebesschloss über das ich mich riiiiiieeesig gefreut habe.
Vor einer Weile gingen wir am See spazieren und an einer kleinen Brücke hingen ganz viele dieser Schlösser. Ich war total begeistert, dass es das bei uns auch gibt und dann an so einem schönen Ort. Ich sagte ihm eher beiläufig, dass ich so was für uns auch mal haben will irgendwann. Und nun werden wir es am Wochenende aufhängen. ♥
Eigentlich wollten wir uns nicht schenken, sondern eher noch mal einen schönen Ausflug machen. Umso mehr habe ich mich gefreut. Und auch, weil er sich das gemerkt hat!

Normaler Tag. Wunderschöner Abend. Das war mein o5. Februar 2o14.

Weitere Tagebucheinträge findet ihr wie immer hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s