Träumerei

Immer öfter denke ich mir „Das will ich auch mal mit meinen Kindern machen!“. Schreibe es auf meine imaginäre Liste.
Aber das reicht nicht. Ich möchte es erleben. Sofort!
Immer öfter träume ich schwanger zu sein oder mein Neugeborenes in den Armen zu wiegen. Und wenn ich aufwache, blutet mein Herz ein bisschen.
Ich möchte doch so gerne Mama werden. Mama sein. Von ganzem Herzen wünsche ich es mir.
Irgendwann wird es soweit sein, aber bis dahin bleibt mir nichts anderes als davon zu träumen.
Mir vorzustellen, wie ich mein Kind beim Ausfwachsen begleiten kann.

Beim Gang durch den Möbelschweden stoppe ich immer kurz in der Kinderabteilung und verliere mich kurz in Tagträumen.
Ich stelle mir vor wie ich das Kinderzimmer einrichten könnte. Wie ich das kleine Bündel Leben auf dem Wickeltisch bespaße.
Wie ich diese Menschlein auf dem Arm halten werde.

In so vielen Situationen übermannen mich die Gefühle.
So viele Dinge. Ich träume. Davon Burgen zu bauen und Sandkuchen zu essen. Backen, malen. Die Welt erkünden und mein Kind dabei zu begleiten. Im Sommer im Freibad plantschen. Wirst du es genauso lieben im Wasser zu sein?
Ich möchte gemeinsam durch Pfützen springen. Ich träume von Laternenumzügen, Weihnachten und Geburtstagsfeiern mit dem Herzenskind.

Ich sehne mich danach ein Kind aufwachsen zu sehen. Es im Leben zu begleiten. Ihm alle Liebe zu geben, die ich nur habe. Ich möchte es lachen sehen und Tränen trocknen, wenn sie einmal fließen.
Ich kann es gar nicht in Worte fassen. Es gibt so viele Situationen, in denen ich mir denke, dass ich das gerne als Familie erleben möchte.
Selbst jetzt. Wie schöne wäre es, wenn neben mir auf dem Sofa nicht ein Kissen liegen würde.
Wenn ich nicht nur von den Träumereien schreiben, sondern es wirklich erleben würde.

Advertisements

9 Kommentare zu “Träumerei

  1. Ich drück dir ganz fest die Daumen das es (bald) bei euch klappt. Wir mussten (nur) ein Jahr warten und das hat mich auch sehr oft runter gezogen.

  2. oh,ich nehme an der mann zieht nicht mit?das ist wirklich schade du wär´s bestimmt eine super mami. ich drück trotzdem die daumen,irgendwann wird es bestimmt soweit sein.

  3. Ich weiß wie es dir geht. Mir ging es genau so! Und selbst jetzt wo wir angefangen haben zu probieren und man weiß, dass es theoretisch schon geklappt haben könnte, wird es nicht besser. Fühl dich gedrückt!

  4. Oh, das hast du so wunderschön geschrieben und ich saß hier, so weit weg und unbekannterweise, und nickte und lächelte und schluckte meinen eigenen Kloß im Hals hinunter. Ich weiß, wie es dir geht, ich kann das nachvollziehen.

    Ich weiß, dass es sehr, sehr schwer ist – manchmal hilft es mir aber, wenn ich an etwas anderes denke (da sich mein Kinderwunsch aktuell aus privaten und beruflichen Gründen überhaupt nicht realisieren lässt).

    Es wird die Zeit kommen, ganz bestimmt.
    Und so wie du darüber schreibst, wünsch ich es dir wiklich von ganzem Herzen – du wirst sicher eine ganz tolle Mutter werden, wenn es soweit ist.

    Ich drück dich ganz lieb,
    Conny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s