Sehnsucht

Gerade bin ich einfach traurig.
Denn ich merke mal wieder wie sehr oft in letzter Zeit, dass mir etwas fehlt. Jemand fehlt.

Damals, als ich die Kleine zum ersten Mal auf dem Arm hielt und schon Jahre zuvor, als ich ihre große Schwester bespaßte, merkte ich, dass ich auch einmal Kinder haben will.
Damals war ich zu jung. Noch kein Schulabschluss, keine Ausbildung, kein Geld.
Kopfmensch. Gut so. (1:0)
Aber in den letzten Jahren hat es sich intensiviert. Mit jedem strahlenden Lächeln eines Kindes geht mein Herz auf und erhält gleichzeitig einen Stich.
Wenn mir jemand in die Arme fällt und nicht mal warten kann, bis ich die Schuhe ausgezogen habe, um wild im Zimmer herumzuhüpfen und „Cowboy und Indianer“ zu tanzen.
Wenn jemand ganz ruhig wird, wenn ich sage, dass ich jetzt gehen muss. Mir in die Arme fällt und mit den Tränchen kämpft…

Ich genieße es in anderen Blogs zu Lesen, wie die Schwangerschaft voranschreitet und wie sich die Kleinen entwickeln, aber es macht mir doch auch immer wieder bewusst, was ich nicht habe.

Dann weiß ich, dass ich das will. Brauche.
Bauch. Herzgefühl. (1:1)

Ich will auch in strahlende Augen sehen, ich möchte auch kleine Händchen begrabbeln und küssen. Aber nicht irgendwelche. Ich möchte das bei MEINEM Kind tun.

Ich laufe durch den Drogeriemarkt meines Vertrauens und bleibe am Babyregal stehen, um zu überlegen welchen Trinklernbecher ich kaufen möchte.
Ich höre mir die Lieder verschiedener Spieluhren an.
Aber dann fällt mir ein, dass ich kein Kind erwarte. Und dass ich noch lange warten sollte muss.

Ich habe nun einen Abschluss. Habe einen Job. Verdiene Geld.

Ich wollte Reisen und noch meine Zeit genießen. Denn mit einem Kind wird es anders.
Aber ich will das nicht. Ich gehe seit Jahren nicht mehr feiern. Vielleicht sollte ich mal wieder?

Ich verbringe meine Zeit gerne mit Kindern. Überlege, ob ich meinen Job aufgeben und als Erzieherin arbeiten sollte.
Denn unabhängig von meinem Kindertraumwunsch sehe ich darin meinen Traumberuf.

Naja. Alle Überlegungen führen zu nichts. Denn ich werde kein Kind haben. Nicht bald.
Nein, ich will ja nicht um jeden Preis ein Kind.
Ich wünsche es mir sehr. Aber ich muss warten, weil es die „Umstände“ nicht zulassen. Kopf. (2:1)

So, und nun Kopf, lass dir was sagen.
Auch wenn du scheinbar gewonnen hast. Punktemäßig überlegen bist, hat das kein Gewicht.
Denn die Herzensdinge, die wiegen einfach mehr!

Advertisements

3 Kommentare zu “Sehnsucht

  1. Ach Mensch…. Man spürt Deine Sehnsucht, gerade in diesem Eintrag, wirklich in jeder Zeile…
    Schön, dass Du Dich an anderen Kindern erfreuen kannst und Du Kinder bei Dir hast, für die Du da sein darfst. Auch wenn das natürlich nicht das Gleiche ist ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s