Zusammengefasst } Blogeinträge Monat 1-3

Ich hinke bei meinen Einträgen etwas hinterher. Am Anfang der Schwangerschaft stand mir lange nicht der Sinn nach bloggen. Ich hielt alles nur fleißig in meinem Tagebuch fest. Mittlerweile bin ich fast schon auf dem aktuellste Stand. Weil die ganz alten Beiträge nicht im Feedreader landeten, habe ich hier Mal eine kleine Übersicht der Blogeinträge der ersten drei Monate für euch.

1. Monat

Besser spät als nie

Ohne Wenn und Aber

Google

Eisprung+12

Vatertag

2. Monat

Überfällig

5. Schwangerschaftswoche

ES+18

Die Schwangere, die ich sein will

Geburtsgedanken

7. Schwangerschaftswoche – Körperlichkeiten

1. Vorsorgeuntersuchung

Unglaublich

3. Monat

9. Schwangerschaftswoche – Körperlichkeiten

Pulverfass

1. Kennenlernen mit der Hebamme

2. Vorsorgeuntersuchung } 1. Screening

Träume

Magische Grenze

3. Vorsorgeuntersuchung

1. Meilenstein

Herzblubbern

Mein Herz,

seit zwei Tagen machst du dich deutlicher bemerkbar. Abends wenn ich im Bett liege und noch ein bisschen lese, puckerst du gegen meine Bauchdecke. Ich kann dich spüren! Das ist ein unglaubliches Gefühl. Die Schwangerschaft wird dadurch ein Stückchen realer für mich.
Mein Grinsen und Strahlen, wenn du auf dich aufmerksam machst, lassen deinen Papa ein bisschen neidisch werden, denn es zeigt wie schön das ist! Noch bist du nicht kräftig genug, um auch ihn spüren zu lassen, dass du da bist, aber auch das wird bald soweit sein. Ich freue mich jetzt schon sehr auf seinen Gesichtsausdruck!

Langsam sieht dein Zuhause auch von Hause so aus als wäre jemand eingezogen. Schon bald soll die erste Hälfte der Schwangerschaft rum sein, dabei begreife ich doch immer noch Stück für Stück, dass du nun da bist.

Täglich creme ich meinen Bauch ein. Das ist unsere Zeit. Nur wir beide ganz allein. Meistens rede ich (in Gedanken) mit dir. Erzähle dir, wie sehr ich mich auf dich freue. Kann mein Glück noch immer nicht fassen und manchmal muss ich richt aufpassen nicht anzufangen zu weinen. Abends vor dem Schlafengehen lege ich meine Hände auf den Bauch und horche tief in mich rein. Manchmal erwische ich dich dann dabei, wie du sanft an meine Bauchdecke puckerst und möchte dann übersprudeln für Glück.

Du lässt mein Herz ein bisschen schneller schlagen. 
Ich freue mich so sehr auf dich!

Deine Mama

Babyshopping

[18. Schwangerschaftswoche]

Am Wochenende sind die ersten Babyklamöttchen bei uns eingezogen. Bisher konnte ich einfach noch nicht einkaufen gehen, aber der Knoten scheint geplatzt zu sein. Es sind nur 2 Wickelbodys, 2 kleine Hosen und ein Wickeloberteil, aber ich musste nun einfach endlich etwas kaufen.
Jetzt werde ich die Füße aber wieder still halten bis ich bei meiner Freundin zu Besuch war, die ein paar Babysachen für mich auf die Seite gelegt hat. Und außerdem möchte ich noch die nächste Vorsorge abwarten, denn dann erfahren wir vielleicht das Geschlecht und unser Kind bekommt nicht nur graue Kleidung. ;-)

Tagebuchbloggerei

​Es ist schon eine Weile her, dass ich bei Frau Brüllens WMDEDGT (Was machst du eigentlich den ganzen Tag) mitgemacht habe. Here we go.
2:36 Uhr – Hallo 18. Schwangerschaftswoche
Meine Blase zwing mich aus dem Bett. Das ist das neueste Feature dieser Schwangerschaft, ständiges Wasserlassen. Ich tapse zurück ins Bett, um dort in einen furchtbaren Traum zu sinken, der zum Glück 3 Stunden später von meinem Wecker beendet wird.
Dann folgt die tägliche Morgenroutine. Toilette, Zähne putzen, anziehen. Auf dem Weg zuppelt es ein bisschen im Bauch. Auch mein kleiner Mitbewohner ist schon wach. Ich packe das Mittagessen und mampfe meine morgendliche Ration Trockenpflaumen. Zum Glück fällt mir das im Moment nicht mehr so schwer. Es hilft mir nämlich wirklich gut, aber eine Zeit lang, hatte ich damit richtige Schwierigkeiten. Ich fische noch kurz nach meiner Regenjacke und schon bin ich aus dem Haus.

Es ist kühl und ich genieße die frische Luft.
Im Büro angekommen, beginnt auch hier der Alltag. PC hochfahren, Wasserkocher anwerfen. Blumen gießen, Kalender umblättern und lüften! Vor allem lüften! Ab hier beginnt dann das Büroleben in seiner üblichen Unaufgeregtheit. 

Alles in allem ist es relativ ruhig. Ein paar kleinere technische Schwierigkeiten konnten behoben werden. Und dann kann das Wochenende kommen!
Geplant war den Nachmittag mit Sport, ein wenig putzen und dem Versuch ein paar Blogeinträge zu schreiben. Zu Beginn der Schwangerschaft hatte ich absolut keine Muße dazu, schrieb aber fleißig Tagebuch. Wie manch einem vielleicht aufgefallen ist, habe ich schon ein paar Einträge zur Schwangerschaft veröffentlicht, hinke aber immer noch hinterher. Das sollte sich endlich ändern. Außerdem wird es mal Zeit für Bauchbilder!
Aus dem bisschen putzen wurde allerdings ein ausgewachsener Putzanfall. Beim Staubsaugen fiel mein Blick auf das Bett, das ich ohnehin frisch beziehen wollte. Und dann ging es los. Es ging weiter mit Staubwischen, Wäsche waschen, saugen, feucht aufziehen, Klo- und Badreinigung und endete in einer 2 stündigen Grundreinigung der Küche, inklusive Fronten, Regale und Schränken von innen. Ausmisten inklusive. Ach und die Kehrwoche war auch mit dabei. 
Gegen 18:00 Uhr trifft der Freund ein. Er saugt und staubwischt den Teil der Wohnung, den ich nicht mehr geschafft habe, bevor er kam. 
Es ist jetzt sauber. Sehr sauber. Und ich stehend K.O. und extrem hungrig.

So vergeht der Nachmittag auch wie im Fluge. Sport brauche ich heute nicht mehr. Nur gebloggt habe ich nichts. Tz.
Anschließend laufen wir fix zum Supermarkt  die Ecke, um uns Chicken Nuggets zu besorgen. Darauf habe ich heute so richtig Lust, außerdem hab ich mir das jetzt wirklich verdient. Das und ein netter Film, was soll da noch schief gehen? 
Weitere Tagebuchbloggereien findet ihr hier

5. Vorsorgeuntersuchung } Hebamme

[16 Wochen & 6 Tage]

Ich komme gerade von der ersten Vorsorge bei meiner Hebamme und ich bin so begeistert! Es ist so ganz anders als beim Arzt. Ich finde meinen Arzt super, aber das war so angenehm und entspannt.
Ich erzählte ihr ein bisschen von meinen „Problemen“ mit dem Zunehmen. Es fällt mir noch schwer zu akzeptieren, dass ich nun zunehme ob ich will oder nicht und ich auch keinerlei Einfluss darauf habe wann und wo ich zunehme. Sie nahm mir meine Sorge und beruhigte mich.

Ich befragte sie auch noch zu ihrer Meinung zum Thema Grippeschutzimpfung, da mir mein Arzt dringend dazu riet, ich da aber eher skeptisch bin.

Danach schickte sie mich kurz zur Toilette, um meinen Urin zu testen und schon lag ich auf dem bequemen Bett und sie tastete nach meinem Baby. In der Praxis verzichten sie auf unnötige Vaginaluntersuchungen und schauen nur nach, wenn es gewünscht ist es oder Gründe dafür gibt. Das finde ich SEHR angenehm! Die Gebärmutter reicht nun schon bis unter den Bauchnabel! Sie meinte auch, dass das Baby sehr tief in mir läge und dieses Zucken, das ich nicht so recht zuordnen kann, definitiv das Baby ist. Durch seine tiefe Lage sei dies eben eher weniger an der Bauchdecke zu spüren wie man es erwartet.

Und dann hörte ich das erste Mal den Herzschlag unseres Babys. ♡ Ich habe noch nie etwas Schöneres gehört. Mir stiegen sofort die Tränen in die Augen, es ist einfach unglaublich.

Seifenblase

[16 Wochen & 4 Tage]

Oh Gott, ich glaube, ich habe heute zum ersten Mal so richtig bewusst das Baby gespürt. Das ist unglaublich! Ich bin richtig aufgekratzt.
Ich lag auf dem Sofa und las und plötzlich war da wieder dieses Zucken tief im Bauch und als ich dann meine Hand auf den Bauch legte, fühlte es sich an als würde eine einzelne Seifenblase an meiner Bauchdecke zerploppen. Seitdem horche ich ständig in mich herein, aber es wiederholte sich bis jetzt nicht. Meine Güte, war das schön! ❤

Zusammengefasst } 4. Monat

Woche: 13. – 16. Woche
Das Baby: Kiwi – Pfirsich – Birne – Avocado (100 g)
Ich glaube, das Baby zu spüren. Es fühlt sich an wie ein Zucken tief im Inneren.
Bauch: 79 cm – 79,5 cm – 80 cm – 80,5 cm
Es rundet sich von unten her ein klitzekleines bisschen. Das ist mit Kleidung aber nicht sichtbar.
Körper & Wehwehchen: Es geht mir viel besser! Ich habe wieder Energie und war sogar beim Sport! Das tat so gut! Die Kopfschmerzen begleiten mich allerdings weiterhin.
Haut/Haare/Nägel:
Gefühlswelt: Ich mag es nicht schwanger zu sein. Ich fühle mich speckig und aufgequollen. Es fällt mir unheimlich schwer zu akzeptieren, dass ich nun zunehmen werde und runder werde. Ich habe vorher viel Sport gemacht und auf meinen Körper geachtet. Jetzt fällt es mir sehr schwer das aus der Hand zu geben.
Untersuchungen/Arzttermine: Ich hatte die 4. Vorsorgeuntersuchung.
Ich vermisse: meine Unbeschwertheit
Geht gut: viel trinken, Urlaub genießen
Geht gar nicht: Hitze
Must have /Essverhalten/Glüste: Ich esse wieder völlig normal. Der Zuckerkonsum hat deutlich nachgelassen und ich könnte mich ausschließlich von Obst ernähren.
Der Papa: Er streichelt immer wieder meinen Bauch, das ist einfach wunderschön! So richtig greifen kann er das alles aber noch nicht.
Der beste Moment: Als wir unseren Eltern von unserem Baby erzählten und zum ersten Mal den Herzschlag des Babys zu hören.
Und sonst? Inzwischen muss ich den Gürtel etwas lockerer schnallen.

Monatsuebersicht_4

1. Monat | 2. Monat | 3. Monat

Klopf, klopf!

[15 Wochen und 6 Tage]

Während des Sports fühlte ich ein undefinierbares Gefühl im Unterleib.
Ich habe bereits schon ein paar Mal ein Zucken gespürt, hielt es aber für Muskelzuckungen. Möglicherweise waren es auch welche.

Genau vor 2 Wochen notierte ich mir in meinem Tagebuch, dass ich nicht sicher bin, ob ich dich vielleicht schon spüre. Es wäre doch etwas früh, aber da ist immer wieder so ein Gefühl, das ich nicht zuordnen kann. Es hält meistens nur ganz kurz an. Es ist eine Art Zucken in der linken Leiste.

Aber heute, da fühlte es sich anders an. Kein Blubbern oder gar das Gefühl von Seifenblasen. Eher so eine Art Ploppen vielleicht. Nein, ich kann es nicht besser beschreiben. Aber ich glaube, das heute könnte wirklich unser Baby gewesen sein.